Rettungswagen für Syrien Syrien: Türkische Hilfsorganisation IHH verantwortlich für Spenden aus Europa

Rettungswagen für Syrien
Syrien: Türkische Hilfsorganisation IHH verantwortlich für Spenden aus Europa

Die von europäischen Ländern der IHH gespendeten Rettungswagen würden in die ländlich geprägten Städte Aleppo, Idlib, Hama und Homs gebracht.

TEILEN
(Foot: AA)

Ankara (nex) – Die Internationale Humanitäre Hilfsorganisation (IHH) mit Sitz in der Türkei hat 29 Rettungswagen nach Syrien geschickt. Gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu erklärte IHH-Sprecher Hasan Iri, dass Syrien die Rettungswagen zur Behandlung der Menschen brauche, die bei den verheerenden, tödlichen Anschlägen verletzt würden.

Die von europäischen Ländern der IHH gespendeten Rettungswagen, so der IHH-Mitarbeiter weiter, würden in die ländlich geprägten Städte Aleppo, Idlib, Hama und Homs gebracht.

„Mehr als 400.000 Zivilisten sind bei Angriffen in Syrien gestorben, und Hunderttausende verletzt worden“, so Iri weiter. „Solange die Anschläge auf die Zivilisten weitergehen, werden mehr Menschen sterben und es werden mehr Medikamente gebraucht werden.“

„Die Menschen sterben in der Regel unterwegs [auf dem Weg zur medizinischen Versorgung], da es keine Rettungswagen gibt“, betonte Iri. „Die IHH versucht, diese Lücke zu füllen. Die von Europa gespendeten Rettungswagen werden von der IHH nach Syrien geschickt werden.“

Syrien befindet sich seit Anfang 2011, als Baschar al-Assads Regime Demonstrationen für Demokratie mit unerwarteter Brutalität niederschlug, in einem grausamen Bürgerkrieg. Die im libanesischen Beirut ansässige Nichtregierungsorganisation Syrisches Zentrum für Politische Forschung geht von 470.000 Toten seit Ausbruch des Krieges vor fünf Jahren aus.

Facebook Kommentare

TEILEN