Archäologie Japan: Forscher entdecken in Ruine osmanische Münzen aus dem 17. Jahrhundert

Archäologie
Japan: Forscher entdecken in Ruine osmanische Münzen aus dem 17. Jahrhundert

Auf der Burgruine Katsuren – einer UNESCO-Welterbestätte – in der Präfektur Okinawa in Japan wurden osmanische und römische Münzen entdeckt.

TEILEN
(Foto: Flickr)

Dortmund (nex) – Auf der Burgruine Katsuren – einer UNESCO-Welterbestätte – in der Präfektur Okinawa in Japan wurden osmanische und römische Münzen entdeckt.

Nach einem auf dem Nachrichtenportal Sputnik veröffentlichten Artikel wurden zehn Münzen, die dem Römischen und Osmanischen Reich zugeordnet wurden, von Archäologen ausgegraben, die seit 2013 in der Ruinenstätte arbeiten.

Hirokiyi Miyagi von der Universität Okinawa, wo die Münzen eingehender untersucht werden sollen, erklärte gegenüber Pressemitgliedern, er sei zunächst davon ausgegangen, dass die Münzen nicht echt, sondern Repliken seien. „Als wir die Münzen aber mit Röntgenstrahlen untersuchten, war die Prägung besser sichtbar“, beschrieb Miyagi die Prozedur und fügte hinzu, dass auf einer der osmanischen Münzen das Jahr 1697 zu lesen sei und die römischen Münzen vermutlich aus der Zeit 300 und 400 v. Chr. stammten.

Das Osmanische und das Japanische Reihe zeichnete eine Geschichte langer Freundschaft aus, die eine neue Stufe erreichte, als die osmanische Segelfregatte Ertugrul 1890 sank, und die meisten osmanischen Matrosen von Japanern gerettet wurden.

Zurzeit führen die Kultur- und Kunststiftung Bodrum (BOSAV) und das Institut für Unterwasserarchäologie ein Bergungsprojekt durch, um Überbleibsel der gesunkenen osmanischen Fregatte zu bergen.

Die Bergungsarbeiten, die vor neun Jahren gestartet wurden, gehen bei einer Tiefe von 45 Metern und einer Entfernung von 200 Metern von der japanischen Küste weiter. Acht Taucher arbeiten in Acht-Stunden-Schichten in dem Bergungsgebiet und entdeckten seit Beginn des Jahres fast 450 neue Teile.


Foto: Flickr

 

 

Facebook Kommentare

TEILEN