Großbritannien Irak-Krieg: Britische Soldaten ließen irakischen Jungen ertrinken

Großbritannien
Irak-Krieg: Britische Soldaten ließen irakischen Jungen ertrinken

Das britische Verteidigungsministerium teilte am heutigen Freitag sein „außerordentliches Bedauern“ über das Ertrinken eines irakischen Jungen mit, den während der britischen Besatzung im Jahr 2003 vier Soldaten gezwungen hatten, in einen Fluss zu springen

TEILEN
(Foto: AA)

London (nex) – Das britische Verteidigungsministerium teilte am Freitag sein „außerordentliches Bedauern“ über das Ertrinken eines irakischen Jungen mit, den während der britischen Besatzung im Jahr 2003 vier britische Soldaten gezwungen hatten, in einen Fluss zu springen.

Ahmad Jabbar Kareem Ali war im Mai 2003, kurz nach dem Sturz des Saddam-Regimes, wegen Plünderungsverdachts verhaftet worden. Die Soldaten brachten den 15-Jährigen mit drei weiteren Festgenommenen zu einem Fluss im Südosten von Basra, um sie zur Strafe zu „durchnässen“. Der Junge konnte jedoch nicht schwimmen. Der in dem Fall ermittelnde britische Richter sah es als „klar erwiesen“ an, dass die britischen Soldaten Ahmeds Tod verursacht hatten.

„Der Tod trat ein, weil er von den Soldaten gezwungen worden war, in den Fluss zu steigen, wo er, in Anwesenheit der Soldaten, ganz offensichtlich in Schwierigkeiten geriet und im Wasser unterging“, stellte der Richter George Newman in einem am Freitag veröffentlichten Bericht fest.

„Ungeachtet der rechtswidrigen Behandlung des Jungen, der dazu gezwungen worden war, ins Wasser zu steigen, hätte sein Tod vermieden werden können, denn er hätte gerettet werden können und sollen, nachdem klar wurde, dass er strampelnde Bewegungen machte“, fügte er hinzu.

In dem Bericht wird auch darauf hingewiesen, dass der Teenager „angegriffen und stark misshandelt wurde“, bevor er zu dem Fluss Schatt al-Arab gebracht wurde.

„Dies war ein gravierender Zwischenfall, den wir außerordentlich bedauern“, erklärte ein Sprecher des britischen Außenministeriums und fügte hinzu: „Wir haben die Pflicht, allen Behauptungen von Fehlverhalten der britischen Soldaten nachzugehen, und wir werden aus Sir Georges Erkenntnissen unsere Lehren ziehen, um zu helfen, zu gewährleisten, dass derartiges nicht wieder passiert.“

Die Ergebnisse des Berichts werden keine Auswirkungen auf den Prozess von 2006 wegen Totschlags im Fall Ahmed haben, der mit einem Freispruch für die vier anonymen Soldaten endete.

Facebook Kommentare