Opferfest
    Gaza: Türkische Hilfsorganisation verteilt Fleisch an 9.000 bedürftige Familien

    Die türkische Hilfsorganisation Stiftung für Menschenrechte und -freiheiten (IHH) verteilte am heutigen Mittwoch das Fleisch von Tieren, die anlässlich des Opferfests geschlachtet worden waren, an bedürftige Familien im blockierten Gazastreifen.

    TEILEN
    (Foto: AA)

    Gaza (nex) – Die türkische Hilfsorganisation Stiftung für Menschenrechte und -freiheiten (IHH) verteilte am heutigen Mittwoch das Fleisch von Tieren, die anlässlich des Opferfests geschlachtet worden waren, an bedürftige Familien im blockierten Gazastreifen.

    „Wir haben das Fleisch von 83 Rindern an 9.000 bedürftige Familien in Gaza zukommen lassen“, erklärte der IHH-Leiter von Gaza, Mehmet Kaya, gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu.

    „Das Verteilen von Fleisch an Bedürftige ist ein wesentlicher Bestandteil des humanitären Mandats der IHH. Wir werden weiterhin die Familien in Gaza und überall dort, wo wir vertreten sind, unterstützen“, bekräftigte Kaya.

    Die Stiftung unterhält seit 2009 ein Büro im Gazastreifen, dessen Einwohner seit fast einem Jahrzehnt unter der israelisch-ägyptischen Blockade leiden. Nach Angaben der UNO sind mittlerweile etwa 80 Prozent der fast zwei Millionen Einwohner für ihr Überleben auf Spendennothilfen angewiesen. Der Gazastreifen, der seit 2007 von Israel unter Blockade gehalten wird, hat sieben Grenzübergänge, die ihn mit der Außenwelt verbinden. Sechs davon stehen unter israelischer Kontrolle, während Ägypten den siebten, den Rafah-Grenzübergang, kontrolliert und diesen die meiste Zeit geschlossen hält.

    Israel hat im Juni 2007 vier seiner Handelsrouten mit Gaza geschlossen, nachdem die palästinensische Widerstandsbewegung Hamas von der Palästinensischen Autonomiebehörde die Kontrolle über den Gazastreifen übernahm.


    Mehr zum Thema:

    Israelischer Professor: Türkei soll Gaza verwalten

     

    Facebook Kommentare

    TEILEN