US-Wahlen 2016 USA: Jüdische Präsidentschaftskandidatin Stein würde militärische Hilfen an Israel beenden

US-Wahlen 2016
USA: Jüdische Präsidentschaftskandidatin Stein würde militärische Hilfen an Israel beenden

Israel weiterhin militärische Hilfe zu leisten würde „entschieden gegen unsere gemeinsamen Werte verstoßen, die Apartheid unterstützen, Häuserzerstörungen unterstützen, die Besatzung unterstützen, die Verstöße gegen internationales Recht unterstützen“, erklärte Stein in einem am vergangenen Freitag veröffentlichten Interview mit dem US-amerikanischen Nachrichtenmagazin Newsweek.

TEILEN
(Foto. Screenshot/C-Span)

US-Präsidentschaftskandidatin Jill Stein erklärt, im Falle ihres Sieges werde sie der militärischen Unterstützung Israels vonseiten der USA ein Ende setzen.

Dortmund (nex) – Jill Stein, eine jüdische Ärztin und Umweltaktivistin aus Chicago, wurde in der vergangenen Woche dazu ernannt, die American Green Party zu den Präsidentschaftswahlen 2016 zu führen.

Israel weiterhin militärische Hilfe zu leisten würde „entschieden gegen unsere gemeinsamen Werte verstoßen, die Apartheid unterstützen, Häuserzerstörungen unterstützen, die Besatzung unterstützen, die Verstöße gegen internationales Recht unterstützen“, erklärte Stein in einem am vergangenen Freitag veröffentlichten Interview mit dem US-amerikanischen Nachrichtenmagazin Newsweek.

Stein fügte hinzu, ihre Beziehung zu Israel würde eine „moralisch vertretbare“ sein.

„Als amerikanische Jüdin habe ich eine Beziehung zu Israel“, so Stein weiter. „Unglücklicherweise zahlt Sheldon Adelson [US-amerikanischer Unternehmer, Trump-Unterstützer] eine große Summe Geld an Netanjahu. Warum sollten die Sheldon Adelsons Amerikas es sich mit der israelischen Politik verderben?“

„Wenn ich in Israel leben würde und wüsste, dass einer der größten Geldgeber einer sehr repressiven Regierung aus dem Ausland kommt, wäre ich darüber sehr empört.“.

Stein erklärte, dass ihre ethische Außenpolitik für alle Länder gelten würde und nicht nur für Israel. „Ich würde die ethische Außenpolitik auf alle Länder anwenden“, betonte sie.

„Wir sollten keine Waffen an Länder verkaufen oder die Armeen von Ländern finanzieren, die gegen unsere Grundwerte der Menschenwürde und Menschenrechte verstoßen. Ich würde Israel – und Saudi-Arabien – gegenüber in aller Bescheidenheit auftreten, denn niemand hat mehr gegen diese Rechte und Werte verstoßen als unser eigenes Land.“

Facebook Kommentare

TEILEN