Bundestagswahl 2017
    Union will Wahlkampf gegen doppelte Staatsbürgerschaft führen

    Die Union will im Bundestagswahlkampf 2017 die doppelte Staatsbürgerschaft zum Thema machen. "Eine Staatsangehörigkeit muss die Loyalität zu dem Staat umfassen, zu dem man gehören will.

    TEILEN
    (Foto: cdutv)

    Düsseldorf (ots) – Die Union will im Bundestagswahlkampf 2017 die doppelte Staatsbürgerschaft zum Thema machen. “Eine Staatsangehörigkeit muss die Loyalität zu dem Staat umfassen, zu dem man gehören will.

    Das ist die Grundauffassung der Union. Und das bleibt auch so”, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU) der “Rheinischen Post”. “Die Abschaffung der Optionspflicht für bestimmte Bevölkerungsgruppen war ein Kompromiss mit der SPD und wird in dieser Wahlperiode nicht rückgängig gemacht.

    Aber natürlich werden wir unsere Grundüberzeugungen auch zu diesem Thema im Wahlkampf deutlich machen”, sagte Grosse-Brömer. Die Union bleibe Gegnerin eines generellen Rechts auf doppelte Staatsangehörigkeit, das es in Deutschland nicht gibt und mit der Union auch nicht geben werde, so der CDU-Politiker.

     


    Mehr zum Thema:

    Doppelpass: Was eine Deutsche aus der Türkei dazu sagt

     

    Facebook Kommentare

    TEILEN