Kampf gegen den Terror Türkei: Zahl der Todesopfer des Hochzeitanschlags steigt auf...

Kampf gegen den Terror
Türkei: Zahl der Todesopfer des Hochzeitanschlags steigt auf mindestens 50

Nach Angaben des Gouverneurs wurden am gestrigen Samstag bei einer Explosion auf einer Hochzeit im Südosten der Türkei mindestens 50 Menschen getötet und etwa 100 verletzt. Erdogan äußerte in einem Statement die Vermutung, dass der IS den Anschlag begangen haben könnte.

TEILEN
(Foto: AA)

Gaziantep (nex) – Nach Angaben des Gouverneurs wurden am gestrigen Samstag bei einer Explosion auf einer Hochzeit im Südosten der Türkei mindestens 50 Menschen getötet und etwa 100 verletzt. Der Terroranschlag fand nach Angaben des Gouverneursamtes im Stadtviertel Beybahce des Distrikts Sahinbey in Gaziantep, einer Provinz im Südosten der Türkei, statt.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan verurteilte den Anschlag in einem Statement aufs Schärfste: “Jene, die es nicht schaffen, die Türkei zu überwältigen und versuchen, die Menschen aufgrund ethnischer und konfessioneller Unterschiede gegeneinander aufzuwiegeln, werden nicht erfolgreich sein.” Erdogan fügte hinzu, dass möglicherweise der IS (Daesh) hinter dem Anschlag stecke.

Nach Angaben des behandelnden Krankenhauses sei der Zustand des Hochzeitspaares zwar nicht kritisch, die Behandlung würde jedoch fortgesetzt. Gülser Ates, die beim Anschlag verletzt wurde, erzählte, sie habe sich gerade mit ihrer Nachbarin unterhalten, als die Explosion sich ereignete:

“Ich weiß nicht, was passiert ist. Das Einzige, was ich weiß, ist, dass meine Nachbarin auf mir drauf gestorben ist. Wäre sie nicht auf mich gefallen, wäre auch ich gestorben. Ihr Körper rettete mich”, so Ates weiter. “Ich verurteile den Terror. Es gab dort unschuldige Kinder. Niemand hatte irgendetwas Falsches getan.”

Zu dem Anschlag hat sich bislang noch keine Gruppe bekannt.


Mehr zum Thema:

Türkei: Kurdische Dorfbeschützer fordern Entvölkerung betroffener Gebiete

 

Facebook Kommentare

TEILEN