Wirtschaft Islamic Development Bank bleibt Türkei verbunden

Wirtschaft
Islamic Development Bank bleibt Türkei verbunden

IDB-Chef erklärt, die Bankengruppe werde auch nach dem vereitelten Putschversuch vom 15. Juli auf die mit der Türkei bestehende Kooperation bauen.

TEILEN
(Foto: AA)

Ankara (nex) – Der Präsident der Islamic Development Bank (IDB) erklärte am vergangenen Samstag, dass er über die Widerstandsfähigkeit der durch den vereitelten Putschversuch erschütterten türkischen Wirtschaft erfreut sei. Ahmad Mohamed Ali sagte, die IDB stehe zu ihrem unerschütterlichen Bekenntnis zum türkischen Volk und zu dessen Regierung, das auch weiterhin bestehen bleiben werde.

Ali, der mit der Nachrichtenagentur Anadolu sprach, erklärte, „die IDB-Gruppe wird definitiv auf die gegenwärtige Zusammenarbeit mit der Türkei in den Bereichen Islamic Finance (islamkonformes Finanzwesen), Bildung, Verkehrswesen, Energie, Gesundheit, kleine und mittlere Unternehmen, Finanzhandel sowie Exportkredit- und Risikoversicherungen bauen“.

Ali, der die Auswirkungen des Putschversuchs bewertete, merkte an, dass die nach dieser äußerst schwierigen Situation ergriffenen Maßnahmen bei der Linderung eventuell auftretender Volatilität erfolgreich gewesen seien. „Die IDB war mit den von der türkischen Regierung und Zentralbank ergriffenen Maßnahmen, mit denen die wirtschaftliche Situation perfekt gemeistert wurde, zufrieden“, fügte Ali hinzu.

Obwohl die Türkei wegen der Abhängigkeit von Energieimporten mit einem schwierigen Leistungsbilanzmanagement konfrontiert sei, könne die Wirtschaft dieses dank des Vertrauens des Volkes in die Wirtschaft und die türkische Lira überwinden.

Der IDB-Chef wies darauf hin, dass die türkische Wirtschaft bewiesen habe, dass sie selbst in schweren Zeiten auf einer gesunden Basis wachsen könne: „Die Türkei hat durch das umsichtige Management eines starken und kompetenten Teams gezeigt, dass sie weiterhin um drei bis vier Prozent wachsen kann. Es gibt eine wachsende Verbraucherschicht und kräftige in- und ausländische Investitionen.“

Facebook Kommentare