Vereitelter Putschversuch ESC-Siegerin Jamala: „Ich liebe dich, Türkei! Warte auf mich!“

Vereitelter Putschversuch
ESC-Siegerin Jamala: „Ich liebe dich, Türkei! Warte auf mich!“

Jamala kündigt als Zeichen ihrer Solidarität mit dem türkischen Volk ein Konzert in Istanbul für den 17. August an.

TEILEN
(Foto: AA)

Jamala kündigt als Zeichen ihrer Solidarität mit dem türkischen Volk ein Konzert in Istanbul für den 17. August an.

Jamala, die Siegerin des Eurovision Song Contest 2016, erklärte am gestrigen Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite, es habe sie als türkischstämmige Krimtatarin mit Stolz erfüllt, dass die Menschen in der Türkei den Putschversuch in der Nacht des 15. Juli vereitelt hätten. Die Sängerin, die ihre Statusmeldung auf Türkisch veröffentlichte, schrieb:

„Der Putschversuch vom 15. Juli hat mich zutiefst erschüttert. Ich habe die Ereignisse in Istanbul und Ankara bis in die Morgenstunden verfolgt und sie dennoch nicht wahrhaben wollen. Während ich die Nachrichten sah, betete ich, dass die Menschen nicht zu noch mehr Schaden kämen. Als türkischstämmige Krimtatarin erfüllte es mich mit Stolz, dass das türkische Volk, Jung und Alt, in der Nacht des Putschversuchs am 15. Juli mit nur einem Ziel vor Augen auf die Straße ging. Den Märtyrern, die dem Putschversuch mit heldenhaftem Mut entgegentraten und dafür ihr Leben ließen, wünsche ich, dass Gott sich ihrer Seelen erbarmt; denjenigen, die auf diesem Weg verletzt wurden, wünsche ich baldige Genesung.

Auch ich möchte gerne mein Möglichstes tun und mit meiner Stimme, meiner Musik, meiner Kunst meinen Geschwistern, dem türkischen Volk, meine Solidarität zeigen. Deshalb werde ich in naher Zukunft für ein Konzert nach Istanbul kommen. Ich möchte euch so meine Gefühle und Herzlichkeit beweisen. Ich hoffe, dass in der Türkei alles so schnell wie möglich wieder in Ordnung kommt. Ich liebe dich, Türkei! Warte auf mich!“

In Jamalas Song „1944“ beim 61. Eurovision Song Contest geht es um das Schicksal ihrer Urgroßmutter, die die Vertreibung zu Zeiten der Sowjetunion miterlebt hatte.

Facebook Kommentare