Vereitelter Putschversuch Erdogans Rettung: Putsch-Jet ging das Kerosin aus

Vereitelter Putschversuch
Erdogans Rettung: Putsch-Jet ging das Kerosin aus

Das Flugzeug des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan wurde laut Yeni Safak vor dem Abschuss bewahrt, weil ein von einem Putsch-Piloten geführter F 16-Jet zum Tanken umkehren musste.

TEILEN
(Foto: AA)

Ankara (nex) – Nach einem Bericht der türkischen Tageszeitung Yeni Safak wurde in der Nacht des 15. Juli beim gescheiterten Putschversuch das Flugzeug des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan vor dem Abschuss bewahrt, weil ein von einem Putsch-Piloten geführter F 16-Jet zum Tanken umkehren musste.

Nachdem Erdogan in der Nacht des 15. Juli über den Nachrichtensender CNN Türk die Menschen in der Türkei dazu aufgerufen hatte, gegen die putschistischen Soldaten auf die Straße zu gehen, habe er sich vom Urlaubsort Marmaris nach Dalaman begeben, wo er den Regierungsflieger mit der Registrierung TC-ATA genommen und den Flughafen Istanbul-Atatürk angeflogen habe.

Der Standortkommandant in Dalaman, Major Murat Selcuk Col, habe das Flugzeug unter strengster Geheimhaltungsstufe vorbereitet und die Landebahnbefeuerung abgeschaltet, um andere Luftfahrzeuge am Landen zu hindern, während staatstreue Piloten verhindert hätten, dass die Putsch-Piloten die Flugdaten des Präsidenten hackten, heißt es weiter in dem Artikel.

Erdogans Flieger habe die Direktroute nach Istanbul geändert, nachdem die Information eingegangen sei, dass die von den Putsch-Piloten entführten F 16-Jets scharfe Bewegungen vollführten und das Flugzeug deshalb als Vorsichtsmaßnahme etwa eine halbe Stunde lang im Himmel über dem nordwestlichen Distrikt von Bandirma Kreise gezogen habe.

Weiter ist zu lesen, dass ein F 16 über dem Bosporus in Istanbul den Regierungsflieger vom Typ Gulfstream erkannt und Kurs in seine Richtung genommen habe. Doch als er in Reichweite des Präsidentenfliegers gekommen sei, habe der F-16 zum Tanken umkehren müssen.

Facebook Kommentare