Bosnien Völkermord an Bosniern: Sarajevo nimmt Abschied von 127 weiteren Screbrenica-Opfern

Bosnien
Völkermord an Bosniern: Sarajevo nimmt Abschied von 127 weiteren Screbrenica-Opfern

Hunderte Menschen füllten am verganenen Samstag die Straßen der bosnischen Hauptstadt Sarajevo, um Abschied von den vor Kurzem identifizierten sterblichen Überresten von mehr als 120 Menschen zu nehmen, die im Jahr 1995 während des Massakers von Srebrenica ermordet worden waren.

TEILEN
(Foto: AA)

Bosnien nimmt Abschied von 127 weiteren Screbrenica-Opfern

Sarajewo (nex) – Die Menschen in Sarajevo weinen und beten, als die sterblichen Überreste von Zivilisten, die 1995 massakriert wurden, ihre letzte Ruhe finden.

Hunderte Menschen füllten am verganenen Samstag die Straßen der bosnischen Hauptstadt Sarajevo, um Abschied von den vor Kurzem identifizierten sterblichen Überresten von mehr als 120 Menschen zu nehmen, die im Jahr 1995 während des Massakers von Srebrenica ermordet worden waren.

Die Körper von 127 Opfern begannen ihre letzte Reise am vergangenen Samstag in der zentralbosnischen Stadt Visoko auf einem großen Lastwagen, der mit der Nationalflagge bedeckt und mit Blumen geschmückt war. Als der Begräbniszug durch Sarajevo fuhr, brachen viele Anwesenden in lautes Weinen aus. Die Menschen warfen Blumen auf den Lastwagen und beteten für die Opfer.

Die sterblichen Überreste wurden anschließend zum nordwestlich von Srebrenica liegenden Dorf Potocari gebracht, wo die Opfer am morgigen Montag – dem Jahrestag des Massakers – bestattet werden sollen. Etwa 8.000 bosnische muslimische Männer und Jungen wurden getötet, nachdem die bosnisch-serbische Armee 1995 die “UN-Schutzzone” Srebrenica trotz der Anwesenheit niederländischer Friedenstruppen angegriffen hatte.

Das jüngste Opfer unter den 127 Toten, Avdija Emin Memic, war zum Zeitpunkt seiner Ermordung 14 Jahre alt. Memic wird gemeinsam mit seinem Onkel Abdulrahman und seinem damals 16-jährigen Cousin Halil bestattet werden. Jedes Jahr werden die sterblichen Überreste von mehr als 100 Opfern identifiziert und in Potocari am Jahrestag des Völkermords bestattet.

Nach wie vor sind Hunderte bosnischer Familien auf der Suche nach vermissten Angehörigen, da viele Opfer während des Bosnienkrieges in Massengräbern im ganzen Land verscharrt wurden. Fatima Hubijar ist eine Witwe, die an der Zeremonie teilnahm und ein Foto von ihrem vermissten Sohn dabei hat. Sie trauert mit Tränen in den Augen und hofft, eines Tages Abschied von ihrem Sohn nehmen zu können.

“Ich komme her, um ihn zu suchen”, sagt sie. “Immer wenn Särge hier ankommen, komme auch ich. Aber nun bin ich zu alt, ich kann das nicht mehr länger machen.”

Etwa 8.400 Menschen werden seit dem Krieg nach Angaben des „Instituts für vermisste Personen in Bosnien und Herzegowina“ nach wie vor vermisst.


Mehr zum Teufel:

Srebrenica: Türkischer Regisseur dreht ersten Film über Genozid von Bosnien

Facebook Kommentare

TEILEN