Ausland Türkei: TIKA-Chef kritisiert “heuchlerische Haltung” westlicher Medien

Ausland
Türkei: TIKA-Chef kritisiert “heuchlerische Haltung” westlicher Medien

„Es ist offensichtlich, dass, ganz gleich, wie sehr wir versuchen, die Details zu erklären, einige westliche Medien nicht zugunsten der Türkei berichten werden“, so Cam in einem Interview

TEILEN
(Foto: AA)

Izmir (nex/aa) – Der Leiter des Türkischen Präsidiums für Internationale Kooperation und Koordination (TIKA), Serdar Cam kritisierte die Berichterstattung der westlichen Medien über den Putschversuch und stellte in Anspielung auf deren “heuchlerische Haltung” während der gewalttätigen Proteste im Istanbuler Gezi-Park im Jahr 2013 fest, dass dies nicht überraschend sei.

„Es ist offensichtlich, dass, ganz gleich, wie sehr wir versuchen, die Details zu erklären, einige westliche Medien nicht zugunsten der Türkei berichten werden“, so Cam in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Anadolu.

Der TIKA-Chef erklärte am gestrigen Donnerstag, dass die Türkei nicht zu einem weiteren Ägypten, Irak oder Syrien würde, da ihr Präsident, ihre Oppositionsparteien und ihr Parlament nun völlig vereint seien.

„Die radikale Säuberung wird eine neue Ära in der Türkei einleiten“, so Cam weiter.

„Einst gab es die [armenische Terrorgruppe] ASALA, dann kam die PKK und jetzt ist es die FETÖ“, stellte er fest. „Diese hinterhältigen Spielchen werden so lange fortgesetzt werden wie der unbestreitbare Erfolg der Türkei weitergeht. Die radikale Säuberung [von FETÖ-Elementen] wird eine neue Ära in der Türkei einleiten.“

Cam betonte, dass während des vereitelten Militärputsches vom 15. Juli der Wille und Mut des türkischen Volkes die Mechanismen des Staates übertroffen hätten.

TIKA, die dem türkischen Ministerpräsidialamt unterstehende Behörde, leistet den größten Teil der Entwicklungshilfe der Türkei in den Entwicklungsländern.


Mehr zum Thema:

Türkei: Enkel Kaiser Wilhelms kritisiert einseitige Berichterstattung deutscher Medien

 

Facebook Kommentare

TEILEN