Vereitelter Putschversuch
    Türkei: Tiefgehende Änderungen beim Geheimdienst geplant

    Der stellvertretende Ministerpräsident Nurettin Canikli teilte am gestrigen Freitag mit, dass beim Nationalen Nachrichtendienst der Türkei (MIT) tiefgehende Änderungen vorgenommen würden.

    TEILEN
    (Foto: AA)

    Istanbul (nex) – Der stellvertretende Ministerpräsident Nurettin Canikli teilte am gestrigen Freitag mit, dass beim Nationalen Nachrichtendienst der Türkei (MIT) tiefgehende Änderungen vorgenommen würden. Canikli, der mit dem türkischen Fernsehsender NTV sprach, erklärte, dass der vereitelte Putsch die Ermordung Erdogans und auch die Unabhängigkeit des Landes zum Ziel gehabt habe.

    „Es ist mehr als deutlich, dass es große Lücken und Mängel in unserem Nachrichtendienst gab, da gibt es nichts verstecken oder abzustreiten“, sagte Erdogan in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters im Präsidentenpalast in Ankara. „Ich habe darüber auch mit der Geheimdienstleitung gesprochen.“

    Erdogan sagte, er habe Hakan Fidan, den Geheimdienstchef, am 15. Juli, in der Nacht des Putschversuches, angerufen, aber nicht erreichen können. Zu der Ankündigung Caniklis, dass beim Geheimdienst Änderungen vorgenommen würden, fügte Erdogan im Interview hinzu, dass auch das Militär umstrukturiert werden soll.

    Facebook Kommentare