Antidemokratischer Putschversuch #TankMan spricht über seine Rolle bei der Vereitelung des Putsches

Antidemokratischer Putschversuch
#TankMan spricht über seine Rolle bei der Vereitelung des Putsches

Die Bilder, die an jene des Demonstranten auf dem Platz des Himmlischen Friedens erinnern, der sich während der im Jahre 1989 von Studierenden angeführten Demonstrationen in Peking vor einen Konvoi von Panzern stellte, verbreiten sich seit dem am vergangenen Freitag vereitelten Putschversuch weltweit und erhielten das Hashtag #TankMan.

TEILEN
(Foto: Privat)

Istanbul (nex/aa) – Auf dem Bild ist ein Mann zu sehen, der sich vor einen Panzer gelegt hat. Metin Dogan sagt, er sei zum Flughafen Atatürk geeilt, um die Demokratie zu verteidigen.

Unter den Bildern vom am vergangenen Freitag vereitelten Putschversuch in der Türkei, die sich in unser Gedächtnis einbrennen werden, befindet sich das Foto eines Mannes mittleren Alters, der am Flughafen Atatürk vor den Ketten eines Panzers liegt.

(Foto: AA)
(Foto: AA)

Metin Dogan ist der Mann, der sich vor den Leopard-Panzer stellte und sich anschließend direkt vor dessen Ketten hinlegte.

Die Bilder, die an jene des Demonstranten auf dem Platz des Himmlischen Friedens erinnern, der sich während der im Jahre 1989 von Studierenden angeführten Demonstrationen in Peking vor einen Konvoi von Panzern stellte, verbreiten sich seit dem am vergangenen Freitag vereitelten Putschversuch weltweit und erhielten das Hashtag #TankMan.

Der 40-jährige Medizinstudent erzählte am heutigen Montag der Nachrichtenagentur Anadolu, wie er sich auf den Weg zum Flughafen machte, nachdem er in den Nachrichten von dem Putschversuch erfahren hatte. Er überzeugte jemanden, ihn auf dem Motorrad zum Flughafen mitzunehmen und fand dort eine unheimliche Atmosphäre vor.

„Ich schritt durch die Soldatenmenge und rief: ‚Ich bin ein türkischer Soldat, wessen Soldaten seid ihr denn?‘“, so Dogan weiter. „Der Panzer hielt an, aber ich brüllte sie weiter an. Ich war von Soldaten umzingelt. Plötzlich fuhr der Panzer wieder an, und ich legte mich direkt vor die rechte Kette des Panzers, der daraufhin wieder anhielt.”

Dogan war einer von Tausenden, die auf die Straßen von Istanbul, Ankara und anderen Städten strömten, um sich den schwerbewaffneten Soldaten in den Weg zu stellen.

Nach Angaben des Ministerpräsidenten Binali Yildirim am heutigen Montag wurden im Zuge des Putschversuchs 208 Menschen, darunter 145 Zivilisten, getötet.

Über 7.500 Personen wurden wegen des Verdachts der Verbindungen zum in den USA lebenden Fethullah Gülen festgenommen. Die Türkei wirft dem Prediger vor, seit Jahren für den Sturz der Regierung mithilfe seiner beim türkischen Staat angestellten Unterstützer zu kämpfen. Letztere sind hauptsächlich bei Militär, Polizei und Justiz beschäftigt.


Mehr zum Thema:

Weltweite Freudenkundgebungen nach Scheitern des Putsches in der Türkei

 

Facebook Kommentare

TEILEN