Beziehungs-Drama Reutlingen: Türke stoppt Macheten-Angreifer

Beziehungs-Drama
Reutlingen: Türke stoppt Macheten-Angreifer

"Er hat ihn umgefahren. Danach lag der Angreifer niedergestreckt am Boden und rührte sich nicht mehr", so der Augenzeuge einem Reporter gegenüber. Bei der Aktion wurde Alper K. verletzt.

TEILEN
(Foto: nex24.com)

Reutlingen (nex) – Am Sonntagnachmitag ist es in Reutlingen nach dem Anschlag in München zu einem weiteren Amoklauf gekommen.

Ein 21-jähriger Mann tötete mit einer Machete auf offener Straße eine Frau, mindestens zwei weitere Personen wurden verletzt. Die Tat passierte in der Karlstraße, in der Nähe des Galeria Kaufhofs. Wie die “Stuttgarter Zeitung” berichtet, stürmte der Täter in den Imbiss und schwang die Machete dabei über dem Kopf.

Der 21-Jährige und das spätere Opfer sollen im selben Imbiss gearbeitet haben. Medienberichten zufolge war die Frau schwanger. Ein Kollege des Amokläufers beschreibt den Täter als einen freundlichen Mann, der sich bereits vor Monaten in die Frau verliebt habe. “Sie war Polin und hat bei uns das Geschirr abgeräumt.”

Nihat Yildirim, der Onkel des Restaurantbesitzers, kannte den Täter seit einigen Wochen. Er habe sich um den Job beworben und einen guten Eindruck gemacht, so der 46-Jährige der Zeitung gegenüber. “Offenbar kam er durch die Hintertüre rein und schnappte sich das Messer”, so Yildirim weiter. Wie das Polizeipräsidium Reutlingen in einer ersten Stellungnahme schreibt, war der Täter polizeibekannt.

Die Polizei meldet: Kurz vor 16.30 Uhr sind beim Polizeipräsidium Reutlingen mehrere Notrufe eingegangen, dass ein Mann im Bereich des zentralen Omnibusbahnhof in Streit mit einer Frau geraten sei und diese mit einer Machete verletzt habe. Die Frau erlitt durch den Angriff tödliche Verletzungen. Der Täter konnte aufgrund des raschen Eingreifens der Polizei nur wenige Minuten später in Tatortnähe festgenommen werden. Der Täter verletzte nach dem Angriff eine weitere Frau und einen Mann.

Sohn des Dönerbuden-Besitzers fuhr Täter über den Haufen

Alper K. (22) ist es laut Augenzeugen zu verdanken, dass nichts Schlimmeres passierte. Der Sohn des Dönerbuden-Besitzers saß in seinem Auto und gab Gas, als er den Täter vor sich sah.

“Er hat ihn umgefahren. Danach lag er niedergestreckt am Boden und rührte sich nicht mehr”, so der Augenzeuge einem “Bild”-Reporter gegenüber. Bei der Aktion wurde Alper K. verletzt.

Anhaltspunkte, die für einen terroristischen Anschlag sprächen, habe man nach derzeitigem Kenntnisstand nicht gefunden, so die Polizei.

Facebook Kommentare

TEILEN