Terror in Frankreich Nizza-Anschlag: “Attentäter trank Alkohol und lebte nicht nach dem...

Terror in Frankreich
Nizza-Anschlag: “Attentäter trank Alkohol und lebte nicht nach dem Islam”

Die französischen Medien berichten, dass die Nachbarn des Attentäters diesen als einen einsamen, ruhigen, nichtreligiösen Menschen beschreiben. Der Vater von drei Kindern befand sich in einem Scheidungsprozess.

TEILEN
(Foto. Screenshot)

Der von der Polizei in Nizza getötete Attentäter war Medienberichten zufolge für nicht-terroristische Straftaten bekannt.

Nizza (nex) – Der Attentäter, der mindestens 84 Menschen in Nizza tötete, wurde von den örtlichen Medien als ein 31-jähriger Franco-Tunesier identifiziert. Die Regionalzeitung Nice-Matin teilte seinen Namen als Mohamed Lahouaiej Bouhlel mit. Der gebürtige Tunesier arbeitete als Lieferwagenfahrer. Der Vater von drei Kindern befand sich in einem Scheidungsprozess.

Bouhlels Ausweisdokumente wurden in dem Lkw, mit dem er am gestrigen Donnerstag in eine feiernde Menschenmenge raste, gefunden. Am Strandboulevard Promenade des Anglais hatten sich Tausende Menschen anlässlich des Nationalfeiertags versammelt, um sich das Feuerwerk anzusehen.

Die französischen Medien berichten, dass die Nachbarn des Attentäters diesen als einen einsamen, ruhigen, nichtreligiösen Menschen beschreiben. Er sei wegen nicht-terroristischer Straftaten polizeibekannt gewesen. Nice-Matin berichtet, dass die Polizei seine Wohnung durchsucht und Personen, die ihn kannten, befragt habe. Seinem Cousin zufolge trank er Alkohol und lebte nicht nach dem Islam. Er habe auch “Schweinefleisch gegessen”.

Unterdessen rief der Ministerpräsident Manuel Valls eine am morgigen Samstag beginnende dreitägige Staatstrauer aus.

„Das Ziel der Terroristen ist, uns Angst und Panik einzuflößen, aber Frankreich ist ein großes Land und eine große Demokratie, das keine Destabilisierung zulassen wird“, kündigte er in einer Fernsehansprache aus Paris an und fügte hinzu:

„Wir wollen die nationale Geschlossenheit erreichen. Die einzige Antwort darauf sollte ein vereintes Frankreich sein.“

Facebook Kommentare

TEILEN