"Miss Hitler" Großbritannien: Nazi-Schönheitskönigin will Angela Merkel tot sehen

"Miss Hitler"
Großbritannien: Nazi-Schönheitskönigin will Angela Merkel tot sehen

Es war kein normaler Schönheitswettbewerb: Die britische Gruppierung National Action wählte eine Schottin zur Miss Hitler, die sagt, ihr erstes Opfer wäre Bundeskanzlerin Merkel, wenn sie mit einem Mord davonkäme.

TEILEN
(Foto: National Action)

London (nex) – Es war kein normaler Schönheitswettbewerb: Die britische Gruppierung National Action wählte eine Schottin zur Miss Hitler, die sagt, ihr erstes Opfer wäre Bundeskanzlerin Merkel, wenn sie mit einem Mord davonkäme.

Eine Schottin, die von sich sagt, sie habe sich dem Neonazismus zugewandt, „als die jüdische Propaganda zu offensichtlich geworden sei, als dass man ihn hätte ignorieren können“, wurde zur Miss Hitler 2016 gewählt.

National Action, eine britische Neonazigruppe, teilte Anfang dieser Woche die Gewinnerinnen ihres Wettbewerbs auf Twitter und ihrer Webseite mit, da Facebook die Seite der Gruppe im Mai kurz nach der Ankündigung der Aktion entfernt hatte. Die weiblichen Unterstützer wurden aufgefordert, auf der Seite unter einem Pseudonym ein kurzes Interview zu geben und ein Foto in einem von der Nazigruppe verschickten T-Shirt beizufügen. Nach Angaben der Gruppe sollte der Wettbewerb die Aufmerksamkeit auf ihre weiblichen Unterstützer lenken, die „selten mal im Rampenlicht stehen oder Anerkennung bekommen“.

Die Gewinnerin, eine Brünette, deren Name nicht veröffentlicht wurde und deren Gesicht auf den Fotos zur Hälfte bedeckt ist, sagte in einer Frage-und-Antwort-Runde auf der Webseite, dass sie nicht glauben wollte, dass die Juden der Feind seien, da sie in dem Glauben erzogen worden sei, dass sie Christen sehr ähnlich seien. Jedoch, fuhr sie fort, „wurde die jüdische Propaganda letzten Endes zu offensichtlich, als dass ich sie hätte weiter ignorieren können, und so stieß ich bei NA dazu.“ Auf die Frage, welche Person sie töten würde, wenn sie mit einem Mord davonkäme, antwortete Miss Hitler mit Angela Merkel – „ich würde sie in einen ihrer Camps stecken und ihre süßen Flüchtlinge den Rest erledigen lassen.“

Nach Angaben der britischen Tageszeitung The Daily Record prangerte der Abgeordnetenausschuss der britischen Juden den Wettbewerb als einen „eindeutigen Fall der Aufhetzung zum Rassenhass“ an, der „der hässlichste je abgehaltene Schönheitswettbewerb“ gewesen sei. Nach Angaben des Daily Mirror tauchten im vergangenen Monat Fotos von National Action-Mitgliedern auf, auf denen sie im „Hinrichtungsraum“ des Konzentrationslagers Buchenwald den Hitlergruß zeigen. Auch verunstaltete die Nazigruppe auf einer der zahlreichen Demonstrationen, die sie in ganz Großbritannien organisierte, eine Statue von Nelson Mandela, dem früheren südafrikanischen Präsidenten und Anti-Apartheid-Aktivisten.

Facebook Kommentare