Türkei Früher als geplant: Terroristen sprengen sich beim Bau von Bombe in...

Türkei
Früher als geplant: Terroristen sprengen sich beim Bau von Bombe in die Luft

Zwei Terroristen jagen sich bei der Herstellung von Bomben in einer Stadt an der türkisch-syrischen Grenze selbst in die Luft.

TEILEN
(Foto: AA)

 

Izmir (nex) . Am gestrigen Mittwochabend fand in einem Haus im Distrikt Reyhanli der südtürkischen Provinz Hatay eine Explosion statt, bei der zwei Terroristen syrischer Nationalität sich beim Bau von Bomben versehentlich selbst in die Luft sprengten.

Das Gouverneursamt von Hatay bestätigte den Zwischenfall. Die Nachrichtenagentur Dogan berichtete später, dass die syrischen Terroristen im Krankenhaus gestorben seien. Das Gouverneursamt teilte weiter mit, dass die Sicherkräfte während der Durchsuchung des Hauses eine Pistole und einen Schalldämpfer konfisziert hätten.

Ob die Terroristen Verbindungen zum IS (Daesh) oder zu anderen terroristischen Gruppierungen haben, steht noch nicht fest. Die türkische Polizei ergriff in dem betroffenen Gebiet mit zahlreichen Polizeiwagen und Feuerwehrfahrzeugen weitreichende Sicherheitsmaßnahmen.

Die Türkei war in letzter Zeit mehrmals das Ziel von Anschlägen verschiedener terroristischer Gruppierungen. Beim letzten vom IS (Daesh) auf den größten Flughafen der Türkei, Istanbul-Atatürk, verübten Terroranschlag wurden 45 Menschen getötet und Hunderte verletzt.

Das türkische Militär beschießt IS (Daesh)-Ziele in Syrien, seit dieser im vergangenen Jahr eine Reihe von Selbstmordanschlägen in der Türkei durchgeführt und südtürkische Städte in der Nähe der syrischen Grenze mit Raketen beschossen hat.

Die Türkei trainiert des Weiteren nordirakische Peschmerga-Truppen bei Mossul. Zu Beginn dieses Jahres waren türkische Sicherheitskräfte an Kämpfen zwischen der Peschmerga und IS (Daesh)-Terroristen beteiligt.

Nach Angaben des türkischen Militärs wurden Hunderte IS (Daesh)-Terroristen in Syrien durch türkischen Artilleriebeschuss getötet, während die Strafverfolgungsbehörden über 6.000 ausländische Kämpfer identifizierten und 1.000 von ihnen des Landes verwiesen, als diese versuchten, aus westlichen Ländern über die Türkei nach Syrien zu gelangen.

Facebook Kommentare