Psychologie Facebook: Mit Fitnessleistungen prahlende User haben psychische Störungen

Psychologie
Facebook: Mit Fitnessleistungen prahlende User haben psychische Störungen

Wie das Portal "Busines Insider" unter Berufung auf eine in "Science News" veröffentlichten Studie der Brunel University London berichtet, haben Forscher untersucht, warum so viele Menschen ihre Sportleistungen und -bilder mit anderen teilen.

TEILEN
(Foto: pixa)

Dortmund (nex) – Angespannter Bizeps vor dem Spiegel, Liegestützen im Park oder die gelaufenen Kilometer des Tages: Wir alle haben diesen Fitnessenthusiasten in unser Facebook-Freudesliste der mindestens einmal täglich sein Fitnessprogramm mit dem Rest der Welt auf Facebook oder anderen sozialen Netzwerken teilt. „Vor der Arbeit 15 Kilometer gelaufen. Yeah!“. Tränenlach-Smiley. Bizeps-Emoji.

Wie das Portal “Busines Insider” unter Berufung auf eine in “Science News” veröffentlichten Studie der Brunel University London berichtet, haben Forscher untersucht, warum so viele Menschen ihre Sportleistungen und -bilder mit anderen teilen.

Süchtig nach Aufmerksamkeit und Wertschätzung

Menschen, die bei Facebook ihre sportlichen Erfolge dokumentieren, sind Narzissten, so Business Insider. Laut den Wissenschaftlern wollen sie damit zeigen, wieviel Arbeit sie in ihr Aussehen investieren. Dafür werden sie auch noch belohnt: Sie bekommen für ihre Ego-Posts mehr Likes als andere Facebook-Nutzer.

Narzissten halten andere öfter über ihre Leistungen auf dem Laufenden. Sie werden angetrieben von ihrem Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und Wertschätzung durch die Facebook-Community“, zitiert Business Insider die Forscher.

Viele Likes bedeute aber nicht, dass Facebook-Freunde dieses Verhalten tatsächlich gut fänden. „Zwar legen unsere Ergebnisse nahe, dass die Angeberei der Narzissten durch mehr Likes und Kommentare belohnt wird. Es kann aber sein, dass die Facebook-Freunde nur aus Höflichkeit so reagieren und solche egoistischen Zurschaustellungen insgeheim ablehnen“, sagt Tara Marshall, Psychologin an der Brunel University London.

Facebook Kommentare

TEILEN