Start Panorama Ausland Balkan Bosnische Schüler: „Wir lieben die Türkei sehr”

Balkan
Bosnische Schüler: „Wir lieben die Türkei sehr”

Das Yunus-Emre-Institut hat eine Sommerschule in der Türkei für Schüler und Studenten, die in der bosnischen Hauptstadt Sarajewo Türkisch lernen, organisiert. Am Programm nehmen 46 Bosnier teil. Ankara stärkt damit den interkulturellen Dialog zur ehemals bedeutsamen osmanischen Provinz Bosnien.

TEILEN
(Foto: Yunus-Emre-Institut)

Sarajewo (nex/eurasia) – Das Yunus-Emre-Institut hat eine Sommerschule in der Türkei für Schüler und Studenten, die in der bosnischen Hauptstadt Sarajewo Türkisch lernen, organisiert. Am Programm nehmen 46 Bosnier teil. Ankara stärkt damit den interkulturellen Dialog zur ehemals bedeutsamen osmanischen Provinz Bosnien.

Das Yunus-Emre-Institut in Sarajewo organisierte dieses Jahr sein sechstes Sommerschul-Programm. Bosnische Schüler und Studenten erhalten die Möglichkeit, ihre erworbenen sprachlichen Fähigkeiten in der Türkei auszubauen.

Laut dem Direktor des Kulturinstituts in Bosnien-Herzegowina, Mustafa Yildiz, partizipieren am Sprachprogramm insgesamt 540 Schüler und Studenten aus 46 verschiedenen Staaten. Gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu sagte er:

„Aus Bosnien-Herzegowina kommen 46 Schüler. Davon werden 30 direkt vom Yunus-Emre-Institut unterrichtet, weitere 16 studieren in Turkologie.“

Das türkische Institut übernimmt alle anfallenden Kosten. Yildiz fügte hinzu:

„Morgens werden die Schüler Türkisch-Kurse und andere Kurse zur türkischen Kultur, Literatur, Kunst und Geschichte besuchen können. Daraufhin werden für die Schüler nachmittags Stadttouren organisiert. An den Wochenenden organisieren wir Reisen in andere größere Städte, die von Interesse sind.“

Nisada Visca, eine Studenten am Yunus-Emre-Institut in Sarajewo, sagte auf Anfrage, sie sei bereits sehr gespannt auf die neuen Eindrücke aus der Türkei. „Wir lieben die Türkei sehr. Dort möchte ich mein Türkisch verbessern und die Möglichkeit wahrnehmen, das Land besser kennenzulernen.“

Die Studentin Nejra Sadzak äußerte mit Blick auf ihre Teilnahme an der Sommerschule in der Türkei:

„Ich werde mein Türkisch verbessern. Aber ich will auch das Leben und die Menschen besser verstehen lernen. Meinen Universitätsabschluss möchte ich in der Türkei machen.“

Die Sommerschule in der Türkei begann am 22. Juli und wird noch bis zum 28. August dauern. Die Studenten werden bei der Eröffnung der dritten Bosporus-Brücke präsent sein. Dort werden sie auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan treffen, der sich mit ihnen über ihre Erfahrungen während ihres Besuchs in der Türkei unterhalten wird.

 

Auch interessant

Türkei: Bosnisch wird Teil des Schulunterrichts

 


Auch erschienen bei Eurasia News

Facebook Kommentare

TEILEN