"Unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung" Ägypten: Seit Machtergreifung Sisis Folter und...

"Unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung"
Ägypten: Seit Machtergreifung Sisis Folter und Verschleppungen weit verbeitet

Laut Menschenrechtsorganisationen sind nach dem Militärputsch in Ägypten Hunderte verschleppt und gefoltert worden.

TEILEN
(Foto: Screenshot/ensonhaber)

Dortmund (nex) – Nach einem am vergangenen Mittwoch veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) wurden Hunderte Menschen von ägyptischen Behörden verschleppt und gefoltert.

So heißt es in dem unter dem Titel „Egypt: ‘Officially, you do not exist’ – Disappeared and Tortured in the Name of Counter-Terrorism“ erschienenen Bericht, dass nicht nur politische Aktivisten von derartigen repressiven Praktiken betroffen seien, sondern sogar Kinder unter 14 Jahren.

„Gewaltsame Verschleppung ist zu einem Hauptinstrument der ägyptischen Staatspolitik geworden“, erklärte Philip Luther, der AI-Regionaldirektor für den Nahen Osten und Nordafrika.

„Jeder, der es wagt, seine Meinung zu sagen, befindet sich in Gefahr, unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung entführt, vernommen und gefoltert zu werden, wenn er das Vorgehen der Regierung kritisiert”, so Luther weiter.

Der Bericht dokumentiert Fälle von Personen, die verschleppt und mit Schlägen und Elektroschocks, auch an den Genitalien, gefoltert worden seien, um falsche Geständnisse zu erzwingen.

„Der Bericht liefert eine vernichtende Kritik an der ägyptischen Staatsanwaltschaft, die bei diesen Gewalttaten Komplizin ist und auf grausame Weise Verrat an ihrer gesetzlichen Verpflichtung begangen hat, das Volk vor Verschleppung, willkürlichen Festnahmen, Folter und anderen Misshandlungen der Häftlinge zu schützen“, so Luther weiter.

In einem ebenfalls am Mittwoch veröffentlichten Statement weigerte sich das ägyptische Außenministerium, sich zu dem Bericht zu äußern und warf seinerseits der Menschenrechtsorganisation mangelnde Objektivität und Verzerren des Bildes von Ägypten aus politischen Gründen vor.

In den drei Jahren, seit Mohammed Mursi, Ägyptens erster frei gewählter Präsident, mit einem Militärputsch gestürzt wurde, sind die ägyptischen Behörden gegen seine Unterstützer und Mitglieder seiner mittlerweile verbotenen Organisation Muslimbruderschaft brutal vorgegangen; Hunderte wurden getötet und Zehntausende hinter Gitter gebracht.

Facebook Kommentare