Terrorismus USA: 20-jähriger James Wesley Howell plante Attentat auf Gay-Parade in Los...

Terrorismus
USA: 20-jähriger James Wesley Howell plante Attentat auf Gay-Parade in Los Angeles

Ein Mann mit einem ganzen Waffenarsenal im Auto wurde am frühen Sonntagmorgen in Kalifornien festgenommen. Er erklärte, dass er die Gay-Pride-Parade in Los Angeles habe angreifen wollen, teilte die Polizei mit.

TEILEN
(Foto: Santa Monica Police Department)

Schwer bewaffneter Mann auf dem Weg zum Festival LA Pride aufgegriffen

Los Angeles (nex) – Ein Mann mit einem ganzen Waffenarsenal im Auto wurde am frühen Sonntagmorgen in Kalifornien festgenommen. Er erklärte, dass er die Gay-Pride-Parade in Los Angeles habe angreifen wollen, teilte die Polizei mit. Es handelt sich dabei um den 20-jährigen James Wesley Howell aus dem Bundesstaat Indiana.

Zunächst wurde Howell nachts um drei Uhr Ortszeit von den Nachbarn, die bemerkten, dass er einen weißen Acura Sedan falsch abgestellt hatte, der Polizei als Herumtreiber gemeldet.

Als die Polizeibeamten eintrafen und ihn befragen wollten, war auf dem Beifahrersitz von Howells Auto ein Sturmgewehr zu sehen, was die Polizei zu einer gründlicheren Durchsuchung des Wagens veranlasste und zum Fund weiterer Waffen, Sprengstoff und Munition führte. Daraufhin erklärte er, dass er die Gay-Parade habe angreifen und “Menschen Schaden zufügen” wollen.

Mittlerweile hat das FBI die Ermittlungen von der örtlichen Polizei übernommen.

Auf einer Facebookseite, die offensichtlich Howell gehöre, seien ein weißer – wie der in Kalifornien beschlagnahmte – Acura sowie Fotos, die dem Polizeifoto ähneln, zu sehen.

Es gebe auf den ersten Blick keinen Zusammenhang zwischen der Festnahme in Santa Monica und dem Angriff in Orlando oder irgendeinen Hinweis, dass Howell Verbindungen zum Islamismus wie der Attentäter von Orlando, Omar Mateen, habe, erklärte

“Wir glauben, dass die Festnahmen überhaupt nichts miteinander zu tun haben”, erklärte der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, bei der Eröffnung der Parade, die wie geplant unter strengen Sicherheitsvorkehrungen stattfand.

 

Facebook Kommentare