Kiew Ukrainischer Präsident Poroschenko dankt Erdogan in einem Tweet

Kiew
Ukrainischer Präsident Poroschenko dankt Erdogan in einem Tweet

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko dankte seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan für das Angebot, beim Löschen des vor zwei Wochen auf einer Mülldeponie in der Nähe der westukrainischen Stadt Lwiw ausgebrochenen Feuers Unterstützung zu leisten.

TEILEN
(Foto: screenshot)

Poroschenko dankt Erdogan für Unterstützungsangebot zum Löschen des Großbrandes auf der Mülldeponie Lwiw

Kiew (nex) – Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko dankte seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan für das Angebot, beim Löschen des vor zwei Wochen auf einer Mülldeponie in der Nähe der westukrainischen Stadt Lwiw ausgebrochenen Feuers Unterstützung zu leisten.

(Foto: AA)
(Foto: AA)

Poroschenko tweetete von seinem offiziellen Twitter-Account aus, dass Erdogan angeboten habe, ein Löschflugzeug zu schicken.

„Dem Präs. @RT_Erdogan dankbar für Bereitschaft Spezialflugzeug zur Unterstützung UA beim Löschen des Feuers nahe Lwiw zu schicken. Freunde erkennt man in der Not.“

(Foto: Twitter)
(Foto: Twitter)

 

Die ukrainischen Behörden riefen am 11. Juni den Notstand aus, um das Feuer in der Region Lwiw zu löschen, das Ende Mai ausbrochen war. Wie der Radiosender Radio Free Europe/Radio Liberty berichtet, wurde am 30. Mai durch den Großbrand eine massive Welle von sich verschiebendem Abfall ausgelöst, der vier Menschen zum Opfer fielen.

Der Bürgermeister von Lwiw, Andrij Sadowyj, behauptete, dass die Feuerursache Brandstiftung gewesen sei und beschuldigte die Zentralregierung in Kiew, nicht in der Lage zu sein, ein Löschflugzeug zum Brandort zu schicken.

Der Vorfall löste Unruhen in der Stadt aus, der Rücktritt Sadowyjs wurde verlangt.

In einem von der Feuerwehr am 9. Juni veröffentlichten Statement hieß es, dass das Feuer unter Kontrolle gebracht worden sei.

In einem ähnlichen Vorfall waren im Juni 1993 etwa 40 Menschen, die in Slums in der Nähe einer Mülldeponie im Stadtteil Ümraniye in Istanbul lebten, ums Leben gekommen, als mehrere Tonnen unbehandelten Abfalls wegen Methaneinschlusses explodierten und der Müll sich infolgedessen verschob.

Die Sanierung der Mülldeponie war eines der Großprojekte, derer sich Erdogan annahm, als er bei den Kommunalwahlen 1994 zum Oberbürgermeister von Istanbul gewählt wurde.

 

Mehr zum Thema:

 

Facebook Kommentare

TEILEN