Türkische Automobilindustrie im Plus Türkei: Rekord-Wachstum im Automobil-Export

Türkische Automobilindustrie im Plus
Türkei: Rekord-Wachstum im Automobil-Export

Vor allem die hohe Nachfrage nach Nutzfahrzeugen trug zum höchsten Exportvolumen der türkischen Autoindustrie seit drei Jahren bei, das im Mai erreicht wurde. Wichtigster Partner blieben die EU-Länder, aber auch bei den Exporten in Alternativmärkte gab es Zuwächse.

TEILEN
(Foto: AA)

Ankara (nex) – Die Automobilindustrie, der bedeutendste Exportsektor der Türkei, konnte sich im Mai über ihr höchstes Wachstum der letzten drei Jahre freuen.

Den jüngsten Zahlen der Uludağ-Vereinigung der Exporteure aus der Autoindustrie (OİB) zufolge wuchs das Exportvolumen im Auto-Exportsektor im Wonnemonat auf knapp zwei Milliarden US-Dollar, was ein Plus von 34 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres darstellt.

Die Zahl beruht auf der Summe der Exporte der vorangegangenen vier Monate. Der OİB zufolge seien die Exporte in die Europäische Union, den größten Zielmarkt der türkischen Autoindustrie, um 43 Prozent gestiegen, jene auf den Alternativmarkt in Amerika um 33 Prozent.

Die meisten Güter aus dem Bereich der türkischen Automobilproduktion gehen nach Deutschland, hier stiegen die Exporte um 24 Prozent. Jene nach Italien und Frankreich stiegen sogar um 98 bzw. 76 Prozent an.

Den stärksten Einfluss auf die eindrucksvollen neuen Zahlen hatte ein Zuwachs von 200 Prozent bei Autos und Nutzfahrzeugen, die in die genannten Länder exportiert wurden.

Der türkische Automobilsektor verzeichnet seit Juli 2013 einen stetigen Exportzuwachs, wobei der Wert im Mai 2016 jedoch der höchste im bisherigen Verlauf der letzten Jahre war. Der Automobilsektor ist verantwortlich für etwa 18 Prozent des gesamten türkischen Exportvolumens.

Dem OİB zufolge seien im Mai auch die Exporte im Bereich des Fahrzeugbaus um 73 Prozent angestiegen. Die gesamten Exporte der Periode von Januar bis Mai beliefen sich auf 9,572 Milliarden US-Dollar, was ein Plus von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr darstellt. Die gesamten Exporte nach Deutschland im Auswertungszeitraum erreichten 335 Millionen US-Dollar.

Nach Italien wurden Produkte des Automobilsektors im Gesamtwert von 235 Millionen US-Dollar exportiert, das Gesamtvolumen in Richtung Frankreich belief sich auf 218 Millionen. Bei den Nutzfahrzeugen betrug der prozentuale Zuwachs bei den Exporten in Richtung Italien 200 Prozent, in Richtung Frankreich 133 Prozent.

Automobilexporte für den Endverbraucher stiegen um 126 bzw. 179 Prozent an. Auch die Exporte nach Spanien, Belgien, Rumänien, Israel, in die Niederlande, nach Slowenien und nach Polen stiegen um 56, 20, 58, 34, 64, 101 bzw. 58 Prozent an.

Insgesamt wurden Automobile und Ersatzteile im Umfang von 1,564 Milliarden Euro in die Länder der EU ausgeführt, was einem Plus von 43 Prozent entsprach. Derzeit ist die EU mit 78 Prozent aller Exporte der wichtigste Außenhandelspartner in diesem Sektor.

Das Gesamtexportvolumen auf den amerikanischen Kontinent erreichte 94 Millionen. Ein Plus von 20 bzw. 15 Prozent gab es auch mit Blick auf die Länder des Nahen Ostens und Afrikas.

Facebook Kommentare