Krieg gegen den Terror Türkei: Nusaybin und Sirnak nach 82 Tagen ...

Krieg gegen den Terror
Türkei: Nusaybin und Sirnak nach 82 Tagen von PKK befreit

Wie Sicherheitsquellen am vergangenen Freitag mitteilten, ging eine im Distrikt Nusaybin der südosttürkischen Provinz Mardin gegen PKK-Terrroristen durchgeführte Operation nach 82 Tagen zu Ende.

TEILEN
(Foto: AA)

Türkische Sicherheitskräfte beenden Anti-Terror-Operationen in zwei Gebieten

Mardin (nex) – Wie Sicherheitsquellen am vergangenen Freitag mitteilten, ging eine im Distrikt Nusaybin der südosttürkischen Provinz Mardin gegen PKK-Terrroristen durchgeführte Operation nach 82 Tagen zu Ende.

Die Quellen, die auf Grund von Restriktionen bezüglich öffentlicher Äußerungen unter der Bedingung der Anonymität mit den Medien sprachen, erklärten weiter, dass die Operation nach einer Ausgangssperre am 14. März begonnen hatte.

Die Quellen berichteten, dass während des fast dreimonatigen Einsatzes insgesamt 496 Terroristen getötet, 508 Barrikaden entfernt, 52 Gräben wiederaufgefüllt und 1258 selbstgebaute Sprengsätze zerstört wurden.

Eine Ausgangssperre solle weiterhin bestehen, da die Sicherheitskräfte versuchten, von den Terroristen gelegte Sprengsätze zu lokalisieren und zu zerstören.

Während der Operation habe die PKK versucht, die Sicherheitskräfte mit selbstgebauten Sprengsätzen am Vorankommen zu hindern, die sie in Gebäuden, Gärten,den Eingangsbereichen der Häuser sowie unter die Teppiche in den Häusern gelegt hätten.

Zerstörung von Moscheen und öffentlichen Gebäuden

Die Sicherheitskräfte fügten hinzu, dass die PKK-Terroristen während der Operation Moscheen, öffentliche Gebäude, Schulen und Gesundheitszentren als Hauptquartiere genutzt hätten.

Darüber hinaus hätten die Sicherheitskräfte viele Häuser vorgefunden, die von den Terroristen mit Sprengsätzen verkabelt  oder als Lebensmittel- und Arzneidepot genutzt worden seien. Desweiteren hätten die Terroristen Unterschlüpfe und Tunnel gegraben, um Durchgänge von Haus zu Haus zu errichten.

Dieselben Quellen berichteten, dass die unter den Terroristen angesichts der fortschreitenden Operation ausgebrochene Panik über Funk gut zu vernehmen gewesen sei. Zudem sind die Kämpfe in der Provinz Sirnak, die ebenfalls seit dem 14. März andauerten, beendet worden, teilten die Quellen weiter mit.

Den Angaben zufolge wurden hier 498 Terrroristen getötet, 240 Barrikaden entfernt, 39 Gräben wiederaufgefüllt, 1539 selbstgebaute Sprengsätze zerstört und 4131 Häuser kontrolliert.

20 Sicherheitskräfte und zwei Zivilisten verloren bei dem Einsatz in Sirnak ihr Leben.

Die PKK wird von der Türkei, den USA und der EU als eine Terrororganisation eingestuft. Sie hat im Juli vergangenen Jahres ihren 30-jährigen Kampf gegen den türkischen Staat wiederaufgenommen.

Seitdem haben fast 500 Sicherheitskräfte, einschließlich der Truppen, Polizisten und Bürgerwehren, ihr Leben verloren und es wurden über 4900 PKK-Terroristen bei landesweiten sowie im Nordirak durchgeführten Operationen getötet.


Mehr zum Thema:

Türkei: PKK-Terroristen zerreißen und verbrennen Koranexemplare einer Moschee

 

Facebook Kommentare

TEILEN