Türkisch-russische Beziehungen Türkei: Erdogan reagiert auf Putins Annäherungsversuche

Türkisch-russische Beziehungen
Türkei: Erdogan reagiert auf Putins Annäherungsversuche

„Ich bin neugierig – was für einen Schritt erwarten sie eigentlich von uns? Es fällt mir wirklich schwer, das zu verstehen. Wir sind kein Land, das im Zeugenstand steht und wir sind definitiv nicht diejenigen, die den Beziehungen Schaden zufügen wollen", so Erdogan in einem Statement.

TEILEN
(Foto: iha)

Nachdem Russland erklärt hat, dass die Türkei den ersten Schritt auf sie zu machen solle, erwidert der türkische Präsident, dass der Fehler eines Piloten den Beziehungen Schaden zugefügt habe.

 

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erklärte am gestrigen Dienstag, dass er gerne seine Freundschaft mit dem russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin wiederbeleben würde, die wegen eines Zwischenfalls an der türkisch-syrischen Grenze im Herbst des vergangenen Jahres großenSchaden erlitten hatte.

Wir müssen definitiv unsere Beziehungen zu Russland verbessern“, sagte Erdogan zu den Journalisten am Istanbuler Flughafen Esenboga vor Beginn seines viertägigen Besuchs in vier ostafrikanischen Staaten, wies jedoch darauf hin, dass es der Fehler des russischen Piloten war, der den Beziehungen zwischen Ankara und Moskau Schaden zufügte.

In Anspielung auf den Abschuss eines Sukhoi-24M-Bombers wegen Verletzung des türkischen Luftraums an der türkisch-syrischen Grenze im vergangenen November sagte Erdogan: „Es gibt zu denken, dass Russland wegen des Fehlers oder der Schuld eines Piloten die große Türkei geopfert hat, wo doch die Beziehung zwischen Herrn Putin und mir wirklich eine besondere war – wir waren gute Freunde.“

 

Der russische Kampfjet wurde damals zehnmal gewarnt, dass er türkischen Luftraum verletze, bevor er abgeschossen wurde.

Erdogan reagiert mit seinen Äußerungen auf ein Statement des Kreml, dass die Türkei den ersten Schritt zur Wiederherstellung der Beziehungen machen solle.

Der Kremlsprecher Dmitri Peskow erklärte am vergangenen Montag in einem Pressebriefing: „Keine Arbeitsgruppe kann das Problem zwischen der Türkei und Russland angehen, solange die Türkei nicht den ersten Schritt macht.“

Putin betonte während seines Athenbesuchs am vergangenen Wochenende: „Wir erwarten, dass die Türkei sich in dieser Angelegenheit etwas mehr bewegt, sehen jedoch noch keinerlei konkrete Schritte“, worauf Erdogan mit folgenden Worten reagierte:

„Ich bin neugierig – was für einen Schritt erwarten sie eigentlich von uns? Es fällt mir wirklich schwer, das zu verstehen. Wir sind kein Land, das im Zeugenstand steht und wir sind definitiv nicht diejenigen, die den Beziehungen Schaden zufügen wollen.“

Nach dem Zwischenfall verhängte Russland eine Reihe einseitiger Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei einschließlich eines Einfuhrverbots für türkische Lebensmittel.

Facebook Kommentare

TEILEN