Syrienkrieg Videoaufnahmen: Russische Kampfflugzeuge werfen weiße Phosphorbomben über Wohngebiete in Aleppo ab

Syrienkrieg
Videoaufnahmen: Russische Kampfflugzeuge werfen weiße Phosphorbomben über Wohngebiete in Aleppo ab

Die Videoaufnahme eines russischen Kampfflugzeugs, das Zivilisten in der zweitgrößten syrischen Stadt Aleppo zum Ziel hat und weiße Phosphorbomben abwirft, ist am Wochenende aufgetaucht.

TEILEN

Aleppo (nex) – Die Videoaufnahme eines russischen Kampfflugzeugs, das Zivilisten in der zweitgrößten syrischen Stadt Aleppo zum Ziel hat und weiße Phosphorbomben abwirft, ist am Wochenende aufgetaucht.

Weißer Phosphor ist eine leicht entflammbare und giftige chemische Substanz, die durch internationale Übereinkommen verboten ist und deren Verwendung ein Kriegsverbrechen darstellt. Nach Angaben türkischer Militärs zeigt das Video vom 8. Juni, wie russische Kampfflugzeuge auf das nördlich von Aleppo liegende Gebiet Handarat zielen.

In der Aufnahme sieht man, wie russische Kampfflugzeuge weißen Phosphor abwerfen, der in der Luft und auf dem Boden unter Explosionen und aufsteigendem weißem Rauch verbrennt.

Berichten zufolge wurden bei den Angriffen zwei Kinder getötet und sechs Zivilisten verletzt.

Die Verwendung dieser Waffen in zivilen Gebieten ist ein klarer Verstoß gegen das Übereinkommen der Vereinten Nationen über konventionelle Waffen von 1980 und stellt ein Kriegsverbrechen dar, so die Quelle weiter.

Der Rauch weißen Phosphors verursacht plötzliche Narben in der Lunge und endet tödlich: Es führt zum Ersticken der Menschen. Er verbrennt den menschlichen Körper von innen heraus.

Handarat liegt am Korridor, der die von der Opposition gehaltenen Viertel von Aleppo mit dem übrigen von Rebellen gehaltenen syrischen Territorium und dem Rest der Weilt verbindet. Das syrische Regime hat das Ziel, diesen Korridor zu unterbrechen, um Aleppo zu belagern. Es möchte wahrscheinlich so eine humanitäre Katastrophe für Hunderttausende Zivilisten auslösen, die noch immer in den von den Oppositionellen gehaltenen Teilen des ehemaligen Handelszentrums von Syrien wohnen.

Facebook Kommentare

TEILEN