Nach Armenien-Resolution Morddrohungen gegen Özdemir: Staatssekretär warnt Türken vor Entzug der Aufenthaltserlaubnis

Nach Armenien-Resolution
Morddrohungen gegen Özdemir: Staatssekretär warnt Türken vor Entzug der Aufenthaltserlaubnis

In Deutschland lebende Türken, die sich der vermeintlichen Hetze des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gegen türkischstämmige Bundestagsabgeordnete anschließen, müssen mit Konsequenzen der Ausländerbehörden rechnen.

TEILEN
(Foto: wikimedia)

Düsseldorf (nex) – Nach den Beleidigungen und Morddrohungen aus der Türkei gegen türkischstämmige Bundestagsabgeordnete warnt der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings, in Deutschland lebende Türken vor Konsequenzen bei Ausländerbehörden.

In Deutschland lebende Türken, die sich der vermeintlichen Hetze des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gegen türkischstämmige Bundestagsabgeordnete anschließen würden, müssten mit Konsequenzen der Ausländerbehörden rechnen.

“Wer sich als ausländischer Staatsbürger in Deutschland dieser Hetze Erdogans anschließt, muss sich fragen, ob er bei uns noch gut aufgehoben ist”, sagte der Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings (CDU), der “Rheinischen Post”.

“Wer so denkt und redet, hat sich in dieses Land und seine Rechtsordnung eben nicht integriert. Und dieser Umstand muss natürlich auch bei Entscheidungen über Aufenthaltstitel berücksichtigt werden”, warnte Krings.

Die Türkei erkennt die Tragödie hinter den Todesfällen hunderttausender Menschen an, die von 1915 an im Zusammenhang mit den Ereignissen in Ostanatolien während des Ersten Weltkrieges ihr Leben verloren hatten. Allerdings verwahrt sich die Türkei gegen die Beurteilung der Ereignisse als „Völkermord“ und spricht von einer beiderseitigen Tragödie.

Ankara hat wiederholt die Bildung einer gemeinsamen internationalen Historikerkommission angeregt, um die Ereignisse vom Grunde her aufzuarbeiten und historisch zu bewerten. Die Regierung des Osmanischen Reiches hatte 1915 die Deportation armenischer Bevölkerungsteile aus der Region beschlossen, nachdem sich armenische Terrormilizen und Teile der Bevölkerung mit der russischen Armee verbündet hatten, die im Osten an der Kaukasusfront in osmanische Gebiete vorrückte.

 

Facebook Kommentare

TEILEN