Moscheebau Monheims Bürgermeister verteidigt Moschee-Pläne

Moscheebau
Monheims Bürgermeister verteidigt Moschee-Pläne

"Islamische Gemeinden werden bei der Integration der Flüchtlinge künftig eine große Rolle spielen, gerade wenn es darum geht, diesen einen demokratischen Islam vorzuleben", sagte Zimmermann

TEILEN
(Foto: Von Noebse - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0/wikimedia)

Düsseldorf (ots) – Der Monheimer Bürgermeister Daniel Zimmermann (Peto) hat seinen Vorstoß, zwei islamischen Gemeinden Grundstücke für Moscheen zu überlassen, gegen Kritiker verteidigt.

“Islamische Gemeinden werden bei der Integration der Flüchtlinge künftig eine große Rolle spielen, gerade wenn es darum geht, diesen einen demokratischen Islam vorzuleben”, sagte Zimmermann der  “Rheinischen Post”.

Monheimer Bürger werfen Zimmermann Veruntreuung städtischen Grundbesitzes vor und drohen mit einem Bürgerentscheid, sollte seine Partei Peto am 6. Juli die Mehrheit im Rat nutzen, um die Idee durchzusetzen.

Auch im Internet erntete der Bürgermeister harsche Kritik. Er sei aber nur den Monheimern gegenüber Rechenschaft schuldig, erklärte er.

Facebook Kommentare

TEILEN