"Verbrechen gegen die Menschlichkeit" Menschenrechtsgruppe: Mehr als 12000 Menschen vom syrischen Regime...

"Verbrechen gegen die Menschlichkeit"
Menschenrechtsgruppe: Mehr als 12000 Menschen vom syrischen Regime zu Tode gefoltert

In einem am gestrigen Sonntag veröffentlichten Statement erklärte das Syrische Netzwerk für Menschenrechte (SNHR), dass 12.679 Menschen vom März 2011 bis zum Juni 2016 durch Folter gestorben seien.

TEILEN
(Archivfoto: AA)

Mehr als 12.000 Menschen sind nach Angaben einer Menschenrechtsgruppe seit 2011 vom syrischen Regime zu Tode gefoltert worden.

London (nex) – In einem am gestrigen Sonntag veröffentlichten Statement erklärte das Syrische Netzwerk für Menschenrechte (SNHR), dass 12.679 Menschen vom März 2011 bis zum Juni 2016 durch Folter gestorben seien.

„Etwa 12.596 Menschen wurden von Sicherheitskräften des Regimes getötet. Unter ihnen befanden sich 163 Kinder und 53 Frauen“, heißt es in dem am Internationalen Tag zur Unterstützung der Folteropfer veröffentlichten Statement.

Nach Angaben der in London ansässigen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden 18 Menschen von der PYD, dem syrischen Ableger der Terrororganisation PKK, getötet.

„Weitere 29 Personen wurden vom IS (Daesh) getötet, unter den Opfern befanden sich auch ein Kind und 13 Frauen“, so das Statement. Die Menschenrechtsgruppe berichtet, dass 19 Menschen von syrischen Oppositionsgruppen und weitere 15 von der al-Nusra Front getötet worden seien.

„Das syrische Regime ist für 99 Prozent aller Todesfälle durch Folter in Gefangenenlagern verantwortlich.“ Der Leiter des SNHR, Fadl Abdel-Ghani erklärte, seine Organisation habe keinen Fall von Festnahme durch richterliche Anordnung dokumentieren können.

„Das Regime hat Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen“, betonte er und zählte sexuelle Übergriffe, Ermordungen und das Verschwindenlassen als einige der Praktiken des syrischen Regimes auf. Syrien befindet sich seit 2011 in einem Bürgerkrieg. Das Assad-Regime hatte damals eine Demonstration für Demokratie, die als Teil der Aufstände im „Arabischen Frühling“ entstanden war, mit unerwarteter Brutalität und unverhältnismäßiger Gewalt niedergeschlagen.

Seitdem wurden nach Angaben der UNO im ganzen Land mehr als 250.000 Menschen getötet und mehr als zehn Millionen Menschen vertrieben. Die Nichtregierungsorganisation Syrisches Zentrum für Politische Forschung geht jedoch von 470.000 Toten seit Ausbruch des Krieges vor fünf Jahren aus.

Facebook Kommentare