Terror gegen die Türkei Istanbul: Regierung hält Terrormiliz IS für wahrscheinlichen Urheber...

Terror gegen die Türkei
Istanbul: Regierung hält Terrormiliz IS für wahrscheinlichen Urheber des Anschlages

In einer Pressekonferenz erklärte Premier Yıldırım, erste Erkenntnisse zum jüngsten Anschlag in Istanbul würden in die Richtung der Terrormiliz IS deuten. Der Regierungschef hält einen Zusammenhang mit der Normalisierung in den Beziehungen zu Israel und zur Russischen Föderation für wahrscheinlich.

TEILEN
(Foto: AA)

Istanbul (nex) – Mindestens 36 Menschen und die drei Selbstmordattentäter wurden getötet sowie nach derzeitigem Stand 140 verletzt, als sich am Dienstagabend auf dem Atatürk-Flughafen in Istanbul ein Terroranschlag ereignete. Dies bestätigte am Mittwoch der türkische Premierminister Binali Yıldırım. Der Premierminister, der am Morgen die Medien über den aktuellen Erkenntnisstand in Kenntnis setzte, verurteilte den Anschlag und sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus.

Die Polizei ermittle in alle Richtungen, erklärte Yıldırım. Allerdings deuten bisherige erste Erkenntnisse darauf hin, dass die drei Selbstmordattentäter der Terrormiliz IS (Daesh) zuzuordnen sein könnten. Die Art und Weise der Ausführung, das Anschlagsziel und die zeitliche Nähe zu den Normalisierungsbestrebungen der türkischen Regierung in den Beziehungen zur Russischen Föderation und zu Israel lassen ebenfalls einen dschihadistischen Hintergrund als wahrscheinlich erscheinen. Auch Yıldırım bezeichnete den Zeitpunkt der Attacke als „vielsagend“ und ging davon aus, dass ein Zusammenhang mit diesen diplomatischen Schritten bestehen könne.

Unter den Opfern des Anschlages sollen sich auch zahlreiche ausländische Staatsangehörige befinden. Auf Nachfrage hielt es Yıldırım für unwahrscheinlich, dass ein weiterer Attentäter inmitten des Chaos entkommen sein könnte, die Sicherheitsbehörden würden jedoch alle Optionen intensiv prüfen. Die Attentäter seien nach bisherigem Ermittlungsstand mit dem Taxi zum Flughafen gekommen. Yıldırım betonte jedoch, es gäbe „keine Sicherheitslücke auf dem Flughafen“.

Justizminister Bekir Bozdağ zufolge sollen die Angreifer zuerst mit einem AK-47-Sturmgewehr in die Menge geschossen haben und eine Sprengstoffweste zur Detonation gebracht haben, als die Polizei im Begriff war, ihrerseits das Feuer auf sie zu eröffnen. Die Tat spielte sich in der Eingangshalle des Flughafens ab. Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat bereits eine Sondersitzung im Präsidentenpalast einberufen, zu der auch Premierminister Yıldırım und der Chef des Generalstabes der türkischen Streitkräfte, Hulusi Akar, geladen waren.

Immer noch befinden sich zusätzliche Polizeieinheiten auf dem Flughafengelände. Auch Premierminister Yildirim, der von Innenminister Efkan Ala über den Ermittlungsstand auf dem Laufenden gehalten wird, wird seinerseits noch im Laufe des Tages das Kabinett zusammenrufen.

Facebook Kommentare