Ausland Iran: Türkei wird alternde Ölraffinerien erneuern

Ausland
Iran: Türkei wird alternde Ölraffinerien erneuern

Der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci teilte mit, dass türkische Unternehmen beabsichtigten, an der Erneuerung der alternden Technologie der iranischen Ölraffinerien mitzuwirken.

TEILEN
(Foto: AA)

Türkei möchte alternde Ölraffinerien im Iran erneuern

Ankara (nex) – Der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci teilte am Freitag mit, dass türkische Unternehmen beabsichtigten, an der Erneuerung der alternden Technologie der iranischen Ölraffinerien mitzuwirken.

Nach einem Bericht der türkischen Tageszeitung Habertürk gab Zeybekci an, dass die Türkei fünf weitere Handelsreferenten in den Iran entsenden werde, die wiederum von fünf ortsansässigen Angestellten begleitet würden in dem Bemühen, die Beziehungen beider Länder nach der Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran zu stärken.

Zeybekci teilte mit, dass er als Co-Vorsitzender die gemeinsam mit Russland und dem Iran eingerichtete Gemischte Wirtschaftskommission leiten werde.

Der Minister fügte hinzu, dass die türkische Eximbank dank neuen Finanzierungsmodellen die unterstützende Rolle einer Versicherungsgesellschaft übernehmen werde.

Zeybekci kam am vergangenen Freitag auch mit türkischen Unternehmern zusammen, die ihm zu seiner neuen Aufgabe gratulierten. Berichten zufolge hätten sich die Unternehmer während des Treffens beim Wirtschaftsminister über den aktuellen Stand der Beziehungen der Türkei zu Russland, dem Iran und Libyen informiert. In diesen Ländern sind Projekte türkischer Unternehmer von den diplomatischen Auseinandersetzungen und den inneren Unruhen betroffen.

Nach dem Ostafrikabesuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in der vergangenen Woche, der Uganda, Kenia und Somalia umfasste, brachten die Unternehmer auch ihren Wunsch, an den zukunftsträchtigen Sektoren in Afrika wie Tourismus, Energie, Landwirtschaft und im Baugewerbe teilnehmen zu dürfen, zum Ausdruck.


Mehr zum Thema:

Nach Aufhebung des Embargos: Ansturm iranischer Touristen auf die Türkei

 

Facebook Kommentare

TEILEN