"Politischer Neuordnungsprozess" Irak: Zentralregierung schließt Turkmenen von politischer Teilhabe aus

"Politischer Neuordnungsprozess"
Irak: Zentralregierung schließt Turkmenen von politischer Teilhabe aus

Ersat el-Salihi, der Vorsitzende der Irakischen Turkmenen-Front, hat die irakische Zentralregierung scharf kritisiert: Bagdad habe die bedeutende türkische Minderheit im Land aus dem politischen Neuordnungsprozess ausgeschlossen.

TEILEN
(Foto: itc)

Bagdad (eurasia/nex) – Ersat el-Salihi, der Vorsitzende der Irakischen Turkmenen-Front, hat am Dienstag die irakische Zentralregierung scharf kritisiert: Bagdad habe die bedeutende türkische Minderheit im Land aus dem politischen Neuordnungsprozess ausgeschlossen.

Bei einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit dem irakischen Premierminister Haidar el-Abadi betonte el-Salihi, dass die nationale Einheit der „Schlüssel“ zur Erhaltung der föderalen Struktur sei. Er fügte hinzu, dass irakische Turkmenen keine Absicht hegten, das Land zu spalten, aber er warnte, dass die gegenwärtige politische Situation die Minderheit in diese Richtung treibe.

„Während meiner Sitzung mit dem Premierminister in Bagdad bin ich zur Einsicht gekommen, dass er die Turkmenen nicht als Teil des politischen Einigungsprozesses betrachtet“, kritisierte el-Salihi. Er fuhr fort, dass zahlreiche lokale Administrationen im Irak eine ähnliche Haltung zur zukünftigen Rolle der Turkmenen hätten. Das führe unweigerlich dazu, dass turkmenische Parteienführer und Abgeordnete beginnen würden, ihre Position zum Zentralstaat Irak zu überdenken.

Mit Blick auf die Probleme, vor denen Turkmenen in der Autonomen Kurdenregion stehen, sagte el-Salihi:

„Der Provinzrat und die Bildungsdirektion in der Region von Kirkuk sind traditionell für die turkmenische Minderheit vorgesehen, aber diese Kompetenzen – gemeinsam mit der Kontrolle über die Sicherheitsorgane – wurden uns genommen.“

Deshalb baten die Turkmenen laut el-Salihi die internationale Gemeinschaft – insbesondere die Türkei  -, ihre politische Zukunft im Irak abzusichern.

Turkmenen sind eine türkische Minderheit in Syrien und im Irak, wo sie gemeinsam mit der arabischen und kurdischen Bevölkerung leben. Im Irak gibt es rund drei Millionen Turkmenen, vor allem in den Provinzen Mosul, Erbil, Kirkuk, Salahaddin, Bagdad und Wasit. Turkmenen betrachten Kirkuk als ihre Hauptstadt. Sie stellen die drittgrößte ethnische Gruppe im Irak. 13 Prozent der irakischen Bevölkerung ist turkmenisch geprägt. In Turkmeneli, dem sogenannten turkmenischen Siedlungsgebiet im Irak, wird rund 20 Prozent des irakischen Erdöls und 2,2 Prozent der globalen Erdölnachfrage gefördert.

 


Mehr zum Thema:

Irak: Turkmenen wollen an neuer Regierungsbildung in Bagdad beteiligt werden

 

 


Erschienen bei unserem Kooperationspartner Eurasianews

Facebook Kommentare