750 Milliarden Dollar bleiben im Land CIA-Chef: Keine Verbindung Saudi-Arabiens zu den...

750 Milliarden Dollar bleiben im Land
CIA-Chef: Keine Verbindung Saudi-Arabiens zu den Anschlägen vom 11.September

Der CIA-Chef John Brennan erklärte am heutigen Sonntag, dass er die Veröffentlichung von 28 als geheim klassifizierten Seiten eines US-Kongressberichts zu den Anschlägen vom 11. September 2001 erwarte, die Saudi-Arabien von jeglicher Verantwortung freisprechen werde.

TEILEN
(Foto: screenshot)

CIA-Chef: Die Freigabe der zensierten Dokumente über den 11. September wird Saudi-Arabien reinwaschen

Washington (nex) – Die unter Verschluss gehaltenen Teile des Berichts aus dem Jahr 2002 sind von zentraler Bedeutung in der Frage, ob US-Amerikaner die saudische Regierung auf Schadensersatz verklagen können.

 

Der CIA-Chef John Brennan erklärte am heutigen Sonntag, dass er die Veröffentlichung von 28 als geheim klassifizierten Seiten eines US-Kongressberichts zu den Anschlägen vom 11. September 2001 erwarte, die Saudi-Arabien von jeglicher Verantwortung freisprechen werde.

“Ich denke, dass die 28 Seiten veröffentlicht werden, ich unterstütze das, und jeder wird dann den Beweis sehen, dass die saudische Regierung nichts damit zu tun gehabt hatte“, erklärte Brennan in einem Interview mit dem staatlichen Sender Arabiya TV. Seine Aussagen wurden ins Arabische übersetzt.

Der der Öffentlichkeit vorenthaltene Teil des Berichts von 2002 ist von zentraler Bedeutung in der Frage, ob US-Amerikaner die saudische Regierung, einen zentralen Verbündeten der USA, auf Schadensersatz verklagen können.

Der US-Senat verabschiedete am 17. Mai ein Gesetz, das den Familienangehörigen der Opfer des 11. September dies erlaubt, was zu einem potenziellen Kräftemessen mit dem Weißen geführt hat. Letzteres droht in der Sache mit einem Veto.

Saudi-Arabien streitet jegliche Unterstützung der 19 Entführer – die meisten von ihnen waren saudische Staatsangehörige – ab, die fast 3000 Menschen bei den Anschlägen vom 11. September töteten. Riad lehnt das Gesetz vehement ab.

Es drohte mit dem Verkauf von US-Staatsanleihen und anderen Wertpapieren im Wert von 750 Milliarden US-Dollar, sollte das Gesetz gültig werden.

Brennan bezeichnete die 28 Seiten als eine reine „Vorprüfung“:

„Später stellte sich laut den Ergebnissen des Berichts heraus, dass es keine Verbindung der saudischen Regierung als Staat, Einrichtung oder gar der saudischen Regierungsvertreter zu den Anschlägen vom 11. September gab.“

Das Büro des Nachrichtendienstkoordinators überprüft derzeit, ob die besagten Teile des Berichts freigegeben werden können.

Der ehemalige US-Senator Bob Graham, der als Co-Vorsitzender die Kongressuntersuchung zu den Anschlägen mit geleitet hatte, erklärte im vergangenen April, dass mit einer Entscheidung des Weißen Hauses über die Frage, ob die als geheim klassifizierten Seiten freigegeben werden, im Juni gerechnet werden könne.

Facebook Kommentare

TEILEN