Berlin Breite Ablehnung für IWF-Forderung nach höherem Rentenalter in Deutschland

Berlin
Breite Ablehnung für IWF-Forderung nach höherem Rentenalter in Deutschland

Es gehe jetzt erst einmal darum, mehr ältere Menschen im Arbeitsleben zu halten, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Carola Reimann, dem Tagesspiegel.

TEILEN
(Foto: nex24.com)

Berlin (ots) – Die Forderung des IWF nach einem späteren Renteneintritt in Deutschland stößt bei Ökonomen und in der Politik auf Ablehnung, Es gehe jetzt erst einmal darum, mehr ältere Menschen im Arbeitsleben zu halten, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Carola Reimann, dem Tagesspiegel.

“Hier haben wir Handlungsbedarf, in diese Aufgabe sollten alle unsere Energien fließen.” Auch der Rentenexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert G. Wagner, hält nichts von apodiktischen Forderungen nach einer pauschalen Verlängerung der Lebensarbeitszeit.

“Viele erreichen die Altersgrenze heute schon nicht und gehen in Erwerbsminderungsrente”, sagte Wagner der Zeitung. Auch Clemens Fuest, Chef des Ifo-Instituts, sieht keine Notwendigkeit, das Rentenalter über die schon beschlossenen 67 Jahre hinaus zu erhöhen.

“Das wird eher nach 2030 nötig sein”, sagte Fuest dem Tagesspiegel. “Jetzt ist es wichtiger, die beschlossenen Reformen nicht zurückzudrehen.”

Facebook Kommentare

TEILEN