"Völkermord verjährt nicht!" Berlin: Kundgebung vor Bundestag zur Anerkennung des Völkermordes...

"Völkermord verjährt nicht!"
Berlin: Kundgebung vor Bundestag zur Anerkennung des Völkermordes an den Herero und Nama

Das zivilgesellschaftliche Bündnis "Völkermord verjährt nicht!" fordert in einer Pressemitteilung die Bundesregierung dazu auf, den deutschen Völkermord an den Herero und Nama offiziell anzuerkennen, und ruft zu einer Kundgebung auf, die am 2. Juni um zehn Uhr vor dem Bundestag stattfinden soll.

TEILEN
Bündnis "Völkermord verjährt nicht" (Foto: screenshot/youtube/afrotak tv)

Berlin (nex) – Das zivilgesellschaftliche Bündnis “Völkermord verjährt nicht!” fordert in einer Pressemitteilung die Bundesregierung dazu auf, den deutschen Völkermord an den Herero und Nama offiziell anzuerkennen, und ruft zu einer Kundgebung auf, die am 2. Juni um zehn Uhr vor dem Bundestag stattfinden soll.

Die Bundesregierung habe sich für die schnellstmögliche Einbeziehung der Opfergruppen der OvaHerero und Nama in die laufenden Regierungsverhandlungen einzusetzen. Desweiteren müsse der Anerkennung des Völkermordes eine Bitte um Entschuldigung gegenüber den Nachfahren der Opfer des Genozids folgen, die auch materiellen Ausdruck in angemessenen Entschädigungen für enteignete Ländereien und Besitztümer finden müsse, so das Bündnis weiter.

Zudem sollten zivilgesellschaftliche Initiativen zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Genozid viel stärker als bisher gefördert werden. Die Bundesregierung habe die Forschung an menschlichen Gebeinen, die im kolonialen Unrechtskontext nach Deutschland deportiert wurden und nicht der Rückgabe an die Herkunftsgesellschaften dienen, zu unterbinden. Die Aufstellung riesiger rasseanthropologischer Sammlungen mit den sterblichen Überresten tausender Kolonisierter und Widerständiger aus aller Welt sei eines der düstersten Kapitel der europäischen Wissenschaftsgeschichte, lässt das Bündnis in der Pressemitteilung verlautbaren.

Vor dem Hintergrund der daran anknüpfenden Verbrechen der NS-Wissenschaft komme der Bundesrepublik hierbei eine besondere historische Verantwortung zu.

“Wir kämpfen für eine Wiedergutmachung und Anerkennung des Völkermordes”

Im Gegensatz zu den Armeniern würden sich die Nachfahren der Völkermordopfer von der Bundesregierung nicht ernst genommen fühlen, kritisierte der Sprecher der Berliner Nichtregierungsorganisation Kaunatijke in einem Interview mit dem Deutschlandfunk: “Wir werden einfach diskriminiert und als zweite Klasse behandelt.”

Kaunatijke lebt seit 1970 in Berlin und ist ein Nachfahre der Herero. Er wies darauf hin, dass die UNO bereits 1948 den Völkermord anerkannte.


Mehr zum Thema:

Völkermord in Afrika: Herero und Nama verklagen Deutschland

 

 

Facebook Kommentare