Neues Gesetz trifft globalen Anbieter Aus für PayPal: Bezahldienst muss ab 6....

Neues Gesetz trifft globalen Anbieter
Aus für PayPal: Bezahldienst muss ab 6. Juni in der Türkei den Betrieb einstellen

Der weltweit operierende Bezahldienst PayPal muss auf Grund einer Verschärfung der Bankwesen-Gesetze vorerst seinen Betrieb in der Türkei einstellen. Ab dem 6. Juni werden türkische PayPal-Kunden im eigenen Land den Dienst nicht mehr nutzen können.

TEILEN
(Foto: Daily Sabah)

Ankara (nex) – Die internationale Zahlungsplattform PayPal hat angekündigt, ihre Geschäftstätigkeit in der Türkei einzustellen. Der Grund hierfür ist einem Statement zufolge die Verweigerung einer Lizenz durch eine lokale Regulierungsbehörde, namentlich die Behörde für Regulierung und Überwachung von Banken (BDDK).

In der Erklärung heißt es: „Wir bedauern, dass wir unsere Dienste in der Türkei stoppen mussten. Vom 6. Juni an wird es unseren Kunden in der Türkei nicht mehr möglich sein, sich in ihre PayPal-Accounts einzuloggen und ihre allfälligen Guthaben auf ihre Bankkonten in der Türkei zu transferieren. Wie wollen anmerken, dass die Priorität von PayPal stets seine Kunden waren. Wir bedauern es sehr, diese Entscheidung getroffen haben zu müssen, nachdem eine lokale Regulierungsbehörde unseren Lizenzantrag abgelehnt und die zuständige Stelle angeordnet hat, unsere Tätigkeit in der Türkei zu beenden. Unsere Kunden können unsere Webseite besuchen, wo sie genauere Informationen darüber finden werden, wie dieser Prozess sich auf sie auswirken wird. Wir möchten uns noch einmal bei allen Kunden bedanken, die sich für uns entschieden hatten. Ihre Unterstützung für PayPal war stets wichtig für unsere Mannschaft und unser Unternehmen in der Türkei. Wir werden mit unseren Bemühungen fortfahren, die erforderlichen Bewilligungen zu erlangen, um unseren Kunden in der Türkei künftig unsere Dienste wieder anbieten zu können.“

Im Jahre 1998 unter dem Namen Confinity gegründet, ist die PayPal Holding ein in den USA ansässiges Unternehmen, das ein weltweites Online-Zahlungssystem betreibt. Onlinetransfers, wie sie weltweit populär geworden sind, stellen eine elektronische Alternative zu traditionellen Überweisungsmethoden auf Papier dar. PayPal ist derzeit eines der größten Unternehmen im Bereich des Onlinezahlungswesens.

Das Unternehmen bietet hauptsächlich Zahlungsoptionen für Online-Verkäufer, Auktionsseiten und andere kommerzielle Nutzer. Für die Dienste wird eine Gebühr erhoben. PayPal ging 2002 erstmals an die Börse und wurde eine Tochtergesellschaft von Ebay, dem multinationalen Online-Auktionshaus.

Im Jahr 2014 wurden über 228 Milliarden US-Dollar in 26 Währungen über die gesamte Welt bewegt, was einen Gesamterlös von 7,9 Mrd. US-Dollar für das Unternehmen bedeutete. Dieser Wert entspricht 44 Prozent der Gesamtgewinne von Ebay. Im Laufe des Jahres 2015 wurde PayPal in ein eigenständiges Unternehmen umgewandelt. Hintergrund des Aus für PayPal ist ein vor einigen Wochen in Kraft getretenes Gesetz, dem zufolge ausländische Unternehmen ihre IT-Systeme vollständig im Land betreiben müssen. Damit wolle man kriminellen und terroristischen Netzwerken den Geldtransfer erschweren. PayPal könne dies als globaler Anbieter eines Bezahlsystems jedoch nicht leisten, heißt es aus dem Unternehmen.

Facebook Kommentare