Islam in Deutschland Unions-Fraktionschef: “Nicht der Islam, wohl aber Muslime gehören zu...

Islam in Deutschland
Unions-Fraktionschef: “Nicht der Islam, wohl aber Muslime gehören zu Deutschland”

Unions-Fraktionschef Volker Kauder hält die Feststellung des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff, wonach der Islam zu Deutschland gehört, für "gut gemeint", aber unpräzise.

TEILEN
(Foto: Lienhard Schulz - Eigenes Werk, CC BY 2.5. wikimedia)

“Natürlich dürfen sie Moscheen mit Minaretten bauen” – Kauder: Religionsfreiheit ist aber nicht schrankenlos

Osnabrück (ots) – Unions-Fraktionschef Volker Kauder hält die Feststellung des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff, wonach der Islam zu Deutschland gehört, für “gut gemeint”, aber unpräzise. “Damit wir uns nicht falsch verstehen: Wohl aber gehören die Muslime zu Deutschland. Ganz klar”, sagte Kauder im Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Muslime dürften “nicht ausgegrenzt werden, so wie dies im Augenblick die Rechtspopulisten betreiben”.

Die Muslime genössen wie die Angehörigen anderer Glaubensrichtungen Religionsfreiheit. “Natürlich dürfen daher Moscheen mit Minaretten gebaut werden”, erklärte der CDU-Politiker. Aber auch die Religionsfreiheit sei nie schrankenlos, sondern werde begrenzt durch die anderen Werte des Grundgesetzes. “Die Religion steht bei uns nie über dem Staat”, sagte der Unions-Fraktionschef.


Mehr zum Thema:
Ex-Bundespräsident Wulff bekräftigt: “Islam gehört zu Deutschland”

Er wies darauf hin, dass er die Aussage Wulffs aus mehreren Gründen nicht teile, und zwar “nicht erst seit gestern, sondern seit Jahren”. Erstens habe der Islam Deutschland “historisch und kulturell nicht geprägt”. Zweitens sei er sehr vielfältig. Es gebe mehrere Glaubensrichtungen mit jeweils unterschiedlichen Rechtsschulen. “Den einen Islam – und das legt der Satz nahe – gibt es sicher nicht”, bekräftigte Kauder. Zudem habe der Islam auch Ausprägungen, “die wir in Deutschland nie akzeptieren können”.

Facebook Kommentare

TEILEN