Tragödie des Ersten Weltkriegs Türkischer Botschafter: “Es ist nicht Aufgabe der nationalen...

Tragödie des Ersten Weltkriegs
Türkischer Botschafter: “Es ist nicht Aufgabe der nationalen Parlamente, über die Geschichte zu urteilen”

"Genozid" sei ein durch die Genfer Konvention definierter Rechtsbegriff, über den nur ein internationales Gericht entscheiden könne, Bei Politikern sei nicht auszuschließen, "dass sie mit politischen oder religiösen Motiven handeln", so Hüseyin Avni Karslioglu.

TEILEN
(Foto: AA)

Düsseldorf (ots/nex) – Die Türkei hat den Deutschen Bundestag davor gewarnt, die Vertreibung von Armeniern durch die Türkei als Völkermord zu verurteilen.

“Es ist nicht Aufgabe der nationalen Parlamente, über die Geschichte zu urteilen”, sagte der türkische Botschafter in Deutschland, Hüseyin Avni Karslioglu, der “Rheinischen Post”.

“Genozid” sei ein durch die Genfer Konvention definierter Rechtsbegriff, über den nur ein internationales Gericht entscheiden könne, betonte Karslioglu. Bei Politikern sei nicht auszuschließen, “dass sie mit politischen oder religiösen Motiven handeln”, erklärte der Botschafter.


Mehr zum Thema:
Uni-Duisburg: AStA will Vortrag über armenischen Terroranschlag von 1895 verhindern

Es sei “fragwürdig, wie der Bundestag mit einer Entschließung, in der diese Ereignisse als ,Völkermord’ bezeichnet werden, zur Normalisierung der Beziehungen zwischen der Türkei und Armenien beitragen” könne, sagte Karslioglu.

Vielmehr sollten “zwei Völker dazu ermuntert werden, im Hinblick auf diesen tragischen Abschnitt der Geschichte zusammenzuarbeiten”. Er verwies auf Ankaras Vorschlag einer gemeinsamen Historikerkommission.

 

Facebook Kommentare