Ausland Türkei: Neuer AKP-Vorsitzender wird Davutoglus Nachfolger als Ministerpräsident

Ausland
Türkei: Neuer AKP-Vorsitzender wird Davutoglus Nachfolger als Ministerpräsident

Nach einem Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan am heutigen Sonntag wurde bekanntgegeben, dass Binali Yildirim, der neugewählte Vorsitzende der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Fortschritt (AKP), Ahmet Davutoglus Nachfolger als Ministerpräsident ist.

TEILEN
(Foto: AA)

Ankara (nex) – Nach einem Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan am heutigen Sonntag wurde bekanntgegeben, dass Binali Yildirim, der neugewählte Vorsitzende der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Fortschritt (AKP), Ahmet Davutoglus Nachfolger als Ministerpräsident ist.

Nach Angaben des Präsidialamtes hat Erdogan zunächst Davutoglu empfangen, der seine Rücktrittserklärung abgegeben hat. Anschließend fand ein Treffen mit Binali Yildirim statt, dem der Präsident den Auftrag zur Bildung der 65. Regierung des Landes erteilt hat. Bis dahin wird die derzeitige Regierung die Amtsgeschäfte weiterführen.

Binali Yildirim, der bislang Minister für Transport, Seewesen und Kommunikation und der einzige Kandidat um das Amt des in der Geschichte der Partei dritten Vorsitzenden war, erhielt 1 405 der insgesamt 1 411 Stimmen, wobei die für die absolute Mehrheit fehlenden sechs Stimmen für ungültig erklärt wurden.

Am 5. Mai hatte Davutoglu mitgeteilt, dass er sich auf das Amt des AKP-Vorsitzenden nicht mehr bewerben würde.

Davutoglu, der ab 2009 Außenminister war, wurde im August 2014 zum neuen Chef der Partei gewählt, nachdem der damalige Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan das Amt des Präsidenten antrat. Davutoglu war nach 13 Jahren mit Erdogan als Führer der zweite Vorsitzende der AKP.

Yildirim, ein Mitbegründer der Partei im August 2001, diente in fünf Regierungen als Minister für Transport (mit weiteren Fachgebieten einschließlich Seewesen) unter den Ministerpräsidenten Abdullah Gül, Recep Tayyip Erdogan und Ahmet Davutoglu.

Facebook Kommentare

TEILEN