Extremisten töten Familienvater Istanbul: Erdogan-Gegner erschießen Taxi-Fahrer

Extremisten töten Familienvater
Istanbul: Erdogan-Gegner erschießen Taxi-Fahrer

Auf der Flucht vor der Polizei erschossen politische Extremisten in Istanbul am Dienstagabend einen Taxifahrer, als dieser sich weigerte, sie zu befördern. Zuvor hatten die Politkriminellen im Stadtteil Sultangazi einen Bus in Brand gesteckt.

TEILEN
(Symbolfoto: screenshot/youtube/euronews)

Istanbul (nex) – Im Istanbuler Stadtteil Sultangazi wurde am späten Dienstagabend ein Taxifahrer von mutmaßlichen politischen Extremisten ermordet, nachdem er sich geweigert hatte, Teilnehmer einer unerlaubten Demonstration vor der Polizei in Sicherheit zu bringen.

Der Vorfall ereignete sich gegen 23:30 Uhr in der Gazi-Straße im Istanbuler Stadtteil Sultangazi. Nach Augenzeugenberichten stoppte eine Gruppe maskierter Männer, die zuvor eine unerlaubte Erdogan-kritische Demo abgehalten hatte, einen vorbeifahrenden städtischen Bus.

Nachdem sie die Insassen aus dem Bus gezwungen hatten, setzten sie diesen mit Molotowcocktails in Brand. Als die von Bürgern verständigte Polizei am Tatort eintraf, verstreuten die Extremisten sich in die Seitenstraßen.

Einige der vor der Polizei flüchtenden Demonstranten versuchten, ein vorbeifahrendes Taxi zu stoppen. Als der Fahrer Seref C. die vorgehaltene Waffe bemerkte, versuchte er, zu fliehen und wurde dabei von Schüssen getroffen. Der an Arm und Bauch getroffene Taxifahrer wurde sofort in das nahegelegene Özel Basari Hastahanesi eingeliefert, wo er am frühen Morgen sein Leben verlor. Die Polizei fahndet nun nach den Mördern des verheirateten Vaters von zwei Kindern.

Facebook Kommentare