Naher Osten Israel: Palästinensischer Journalist wird aus der Haft entlassen

Naher Osten
Israel: Palästinensischer Journalist wird aus der Haft entlassen

Der 33-Jährige beendete seinen 94 Tage währenden Hungerstreik zu Beginn dieses Jahres, nachdem eine Vereinbarung getroffen wurde, wonach er am 19. Mai aus der Haft entlassen werden sollte.

TEILEN
(Foto: AA)

Palästinensischer Gefangener wird aus der Haft entlassen

Ramallah (nex) – Mohammed al-Qeeq beendete seinen 94-tägigen Hungerstreik nach einer Vereinbarung, wonach er am 19. Mai aus israelischer Haft entlassen werden soll.

Der palästinensische Journalist Mohammed al-Qeeq wurde am gestrigen Donnerstag aus einem israelischen Gefängnis entlassen.

Der 33-Jährige beendete seinen 94 Tage währenden Hungerstreik zu Beginn dieses Jahres, nachdem eine Vereinbarung getroffen wurde, wonach er am 19. Mai aus der Haft entlassen werden sollte. Al-Qeeq lebt in Ramallah, wo er für den beliebten arabischsprachigen Fernsehsender al-Majd TV arbeitete.

Während meines Hungerstreiks habe ich immer daran geglaubt, dass meine Sache gerecht ist“, erzählte der Journalist der Nachrichtenagentur Anadolu. „Ich habe bewiesen, dass die israelische Besatzung nur die Sprache der Gewalt versteht.“

Die israelische Administrativhaft erlaubt das Festhalten palästinensischer Häftlinge bis zu einem Jahr ohne Gerichtsverfahren. Nach Angaben palästinensischer Behörden befinden sich derzeit über 7 000 Palästinenser in israelischen Gefängnissen.

Mohammed ist endlich bei seiner Familie, er kann jetzt seinen Sohn und seine Tochter in die Arme nehmen und küssen“, freut sich seine Frau Fayha Shalash. „Mohammeds Freilassung ist ein Sieg für alle Palästinenser und alle freien Menschen auf der ganzen Welt.“

Facebook Kommentare

TEILEN