Flüchtlingslösungen
    Erdogan: “Unsere Tore werden für unsere syrischen Geschwister weiterhin offenbleiben”

    Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan beschuldigt die internationale Gemeinschaft, den Massakern in Syrien, Libyen und im Jemen tatenlos zuzusehen.

    TEILEN
    (Foto: AA)

    Istanbul (nex) – Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan wies am Donnerstag darauf hin, dass die Türkei seit dem Beginn der Krise an der Seite des syrischen Volkes stehe und weiterhin stehen werde.

    „Wir, die Türkei, haben vom ersten Tag der Krise an unsere syrischen Geschwister nicht im Stich gelassen. Wir haben ihnen unsere Tore geöffnet, und diese Tore werden weiterhin offenbleiben“, unterstrich er während eines Treffens mit ausländischen Studierenden in Istanbul.

    Erdogans Statement kommt nur einige Tage, nachdem er die Europäische Union beschuldigt hatte, ihr Versprechen, den Betrag in Milliardenhöhe für die Millionen syrischer Flüchtlinge in der Türkei zur Verfügung zu stellen, nicht gehalten zu haben. Er stellte klar, dass die Türkei bei der Unterstützung der Flüchtlinge sich nicht auf fremde Hilfe verlasse.

    „Seit sechs Jahren werden unsere syrischen Geschwister von einem unrechtmäßigen Regime brutal ermordet“, sagte der türkische Präsident. „Bislang wurden etwa 600 000 unschuldige Menschen mit Fassbomben, ballistischen Raketen, Folter und chemischen Waffen getötet.“

    Syrien befindet sich seit Anfang 2011, als Baschar al-Assads Regime Demonstrationen für Demokratie mit unerwarteter Brutalität niederschlug, in einem grausamen Bürgerkrieg.

    Seitdem hält die Türkei ihre Tore für etwa drei Millionen Syrer offen, die vor dem Krieg in ihrem Land fliehen. Die Türkei ist somit zu dem Land mit den meisten Flüchtlingen geworden.

    Erdogan beschuldigte die Terrororganisationen IS (Daesh), YPG und PYD – letztere stellen den verlängerten Arm der terroristischen Vereinigung PKK in Syrien dar –, der „ethnischen Säuberung und Genozids“ in Syrien. „All dies geschah und geschieht immer noch vor den Augen der ganzen Welt“, unterstrich er.

    Der türkische Präsident betonte, dass diejenigen, die 1994 dem Morden in Ruanda tatenlos zusahen, heute in Syrien, Libyen und Jemen dasselbe täten.

    Facebook Kommentare