Terminaleröffnung in Diyarbakir Diyarbakir: Erdogan verurteilt US-Unterstützung der YPG

Terminaleröffnung in Diyarbakir
Diyarbakir: Erdogan verurteilt US-Unterstützung der YPG

"Ich verurteile die US-Unterstützung für die PYD und die YPG. Das entspricht nicht dem Versprechen, das uns gegeben wurde", stellte Erdogan während der Eröffnungsfeier eines neuen Terminals am Flughafen Diyarbakir in der Osttürkei klar.

TEILEN
(Foto: AA)

Der türkische Staatspräsident äußert sich nach dem Eklat über die Insignien der in Verbindung zur PKK stehenden YPG, die US-Truppen auf ihren Uniformen getragen haben.

Diyarbakir (nex) – Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan verurteilte am gestrigen Samstag die Unterstützung der USA für die kurdischen Gruppierungen PYD und YPG in Syrien.

“Ich verurteile die US-Unterstützung für die PYD und die YPG. Das entspricht nicht dem Versprechen, das uns gegeben wurde”, stellte er während der Eröffnungsfeier eines neuen Terminals am Flughafen Diyarbakir in der Osttürkei klar.

Erdogans Statement kommt nach der Veröffentlichung von Fotos, auf denen Mitglieder der US-Sondereinsatzkräfte zu sehen sind, die Insignien und Aufnäher der YPG auf ihren Uniformen tragen. Das Pentagon erklärte am vergangenen Freitag, dass das Tragen der Aufnäher “nicht genehmigt” worden und “unangemessen” war; es seien entsprechende “Korrekturmaßnahmen” eingeleitet worden.

“Ich glaube, dass Politik auf ehrliche Weise betrieben werden muss”, führte Erdogan weiter aus. “Unsere Freunde, die an uns glauben, und diejenigen, die in der NATO an unserer Seite stehen, sollten und können ihre eigenen Soldaten nicht mit YPG-Aufnähern nach Syrien schicken. Denjenigen, die sagen: ‘Wir werden die YPG weiterhin unterstützen, denn sie sind nicht die PKK’, denen sage ich: ‘Ihr steht auf der falschen Seite.'”

Die YPG sind die bewaffneten Einheiten der PYD, die wiederum den verlängerten Arm der PKK darstellt.

Während die Türkei die PYD und die YPG als terroristische Gruppierungen betrachtet, setzt Washington seine Unterstützung für die YPG als  “effektive Partner” im Kampf gegen den IS (Daesh) fort. Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim, der ebenfalls an der Eröffnungsfeier teilnahm, wies darauf hin, dass die Türkei kein “kurdisches”, sondern nur ein Problem mit dem Terror habe:

“Die PKK schert sich nicht um die Probleme des kurdischen Volkes. Euer Problem und das Problem der Türkei ist lediglich die Terrororganisation PKK. Wir werden weiterhin unser Möglichstes tun, damit die PKK kein Problem mehr für uns darstellt.”

Anschließend stattete Yildirim verschiedenen NGOs einen Besuch ab und rief die Terroristen dazu auf, sich der Gnade des Staates zu ergeben.

“Diyarbakir möchte nicht als die ‘Terrorstadt’ in Erinnerung bleiben,” fuhr der Ministerpräsident fort. “Ich rufe die jungen Menschen dazu auf, sich zu ergeben und diesen dunklen Pfad zu verlassen.”

Die PKK wird von der Türkei, den USA und der EU als eine Terrororganisation eingestuft. Sie hat im Juli vergangenen Jahres ihren 30-jährigen Kampf gegen den türkischen Staat wiederaufgenommen.

Seitdem haben fast 500 Mitglieder der Sicherheitskräfte, einschließlich der Truppen und Bürgerwehren, ihr Leben verloren und wurden über 4900 PKK-Terroristen bei landesweiten sowie im Nordirak durchgeführten Operationen getötet.


Mehr zum Thema:

PKK-Terroristin Zehra K.: “Die PKK bekämpft sowohl die Türkei als auch das kurdische Volk”

 

Facebook Kommentare