„Goldenen Ära der bilateralen Beziehungen" Chinesische Tageszeitung nennt westliche Medien „unbekümmerte narzisstische...

„Goldenen Ära der bilateralen Beziehungen"
Chinesische Tageszeitung nennt westliche Medien „unbekümmerte narzisstische Tratschtanten mit grimmigem Blick“

Nachdem Queen Elizabeth von den Kameras dabei erwischt wurde, wie sie sich über die ‚unhöfliche Art‘ chinesischer Regierungsvertreter beschwerte, kritisiert eine chinesische Zeitung die westlichen Medien.

TEILEN
(Foto: AA)

Bemerkung der Queen tut britisch-chinesischen Beziehungen keinen Abbruch

Peking (nex) – Nachdem Queen Elizabeth von den Kameras dabei erwischt wurde, wie sie sich über die ‚unhöfliche Art‘ chinesischer Regierungsvertreter beschwerte, kritisiert eine chinesische Zeitung die westlichen Medien.

 

Peking bestand darauf, dass seine Beziehungen zu Großbritannien von den Aufnahmen der Queen nicht beeinträchtigt werde. Die Monarchin beschrieb darin chinesische Regierungsvertreter als „sehr unhöflich“, die sich im vergangenen Jahr zu einem Staatsbesuch im Vereinigten Königreich aufhielten.

Die staatliche chinesische Tageszeitung „Global Times“ berichtete am gestrigen Donnerstag, dass der Sprecher des Außenministeriums auf die besagten Aufnahmen reagierte. Er bestand darauf, dass der Besuch des Präsidenten Xi Jinping im Vereinigten Königreich eine neue Phase auf dem Weg zu einer „goldenen Ära“ der bilateralen Beziehungen eingeleitet habe.

„Der Besuch des Präsidenten Xi Jinping in Großbritannien im vergangenen Oktober war dank der enormen Anstrengungen der Teams beider Seiten ein großer Erfolg“, betonte Lu Kang am vergangenen Mittwoch auf einer Pressekonferenz und wies darauf hin, dass „China und das Vereinigte Königreich sich hierin einig“ seien.

Die Auslassungen der Queen Elizabeth wurden von einer Kamera im Buckingham Palace aufgezeichnet, als sie am vergangenen Dienstag einer Polizeibeamtin vorgestellt wurde, die seinerzeit für die Organisation des Staatsbesuchs aus China zuständig war.

„Sie waren unverschämt zur Botschafterin“, sagte sie und meinte mit Letzterer die UNO-Gesandte.

Der Buckingham Palace wollte sich zu der privaten Konversation der Monarchin nicht äußern. Vielmehr bestand auch dieser darauf, dass der Staatsbesuch aus China außerordentlich erfolgreich verlaufen sei und alle Parteien für dessen reibungslosen Ablauf eng zusammengearbeitet hätten.

In einem Kommentar in der chinesischen englischsprachigen Tageszeitung „Global Times“ über den Vorfall werden die westlichen Medien als „unbekümmerte narzisstische Tratschtanten mit grimmigem Blick“ kritisiert, die die Grobheit der Barbaren beibehalten hätten. Weiter heißt es:

„Wir sind jedoch guter Hoffnung, dass ein ständiger Kontakt mit der 5000 Jahre alten östlichen Zivilisation ihnen zu Fortschritt verhelfen wird.“

 

Nicht nur die Queen wurde an diesem Tag auf frischer Tat ertappt, auch der britische Premierminister David Cameron, der selbst wegen der Korruptionsaffäre “Panama-Papers” in die Kritik geraten war und in den sozialen Medien mittlerweile “Panama-David” genannt wird, wurde in flagranti erwischt, als er Nigeria und Afghanistan als “superkorrupte” Länder bezeichnete – und das kurz vor dem Antikorruptionsgipfel in London, an dem beide Länder teilnehmen.

 

Facebook Kommentare