Antikapitalistische Message auf Twitter Bolivianischer Präsident Morales: Guantanamo gehört Kuba

Antikapitalistische Message auf Twitter
Bolivianischer Präsident Morales: Guantanamo gehört Kuba

„Meerzugang für Bolivien, Malwinen für Argentinien und Guantanamo für Kuba“, tweetet Morales.

TEILEN
(Foto>: AA)

 

Havanna (nex) – Der bolivianische Präsident Evo Morales äußerte am gestrigen Samstag seine Ansicht, dass Guantanamo Bay Kuba zurückgegeben würde, wenn die USA einen antikapitalistischen und antiimperialistischen Präsidenten bekommen würden.

Morales äußerte sich in den sozialen Medien über die seit mehr als einem halben Jahrhundert andauernde internationale Isolation Kubas und wies darauf hin, dass das Wirtschaftsembargo die USA selbst von der Welt isoliert habe.

Neben der Rückgabe Guantanamo Bays an Kuba, wo die USA seit 1902 einen Marinestützpunkt betreiben, erwähnte Morales auch andere geografische Fragen bezüglich des amerikanischen Kontinents, die auf eine Lösung warteten.

Darunter befänden sich auch die Forderung seines landumschlossenen Staates, durch Chile wieder Zugang zum Meer zu erlangen sowie der langjährige Streit zwischen Argentinien und Großbritannien um die Malwinen (Falklandinseln).

„Meerzugang für Bolivien, Malwinen für Argentinien und Guantanamo für Kuba”, postete der bolivianische Präsident auf Twitter.

Morales brachte seine Meinung am Ende seines zweitägigen offiziellen Kubabesuchs zum Ausdruck, bei dem die beiden Länder die Intensivierung ihrer wirtschaftlichen Beziehungen beschlossen.

Facebook Kommentare

TEILEN