"Dankesbriefe nach Ankara" Um sich bei Erdogan zu bedanken: Syrische Familie beginnt...

"Dankesbriefe nach Ankara"
Um sich bei Erdogan zu bedanken: Syrische Familie beginnt 1.100 km-Reise mit dem Fahrrad

Eine syrische Familie hat sich mit dem Fahrrad auf den Weg nach Ankara gemacht, um „dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für die herzliche Aufnahme der Fllüchtlinge zu danken“.

TEILEN
(Foto: aa)

Syrische Familie möchte 1.100 km radeln, um Erdogan zu danken

Mardin/Türkei (nex) – Eine syrische Familie hat sich mit dem Fahrrad auf den Weg nach Ankara gemacht, um „dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für die herzliche Aufnahme der Fllüchtlinge zu danken“.

Der 30-jährige Mulhem al-Said, seine 20-jährige Frau Mey Besrini, der kleine Hamza und seine sechs Monate alte Schwester Huzeyfe fuhren vom Bezirk Midyat in der südosttürkischen Provinz Mardin los und erreichten die Provinz Sanliurfa, die sich ebenfalls im Südosten der Türkei befindet. Die Familie war im Jahr 2013 vor dem mittlerweile fünf Jahre andauernden Bürgerkrieg nach Midyat geflohen.

Die Strecke zwischen Midyat und Ankara beträgt 1.100 Kilometer.

Die Familie hatte sich für Donnerstag die Provinz Sanliurfa als Zwischenziel gesetzt, wo sie im Bezirk Viransehir mit den leitenden Angestellten einer Religionsschule zusammenkamen und von syrischen Schülern verfasste Dankesbriefe in Empfang nahmen.

Said, der in Mardin als Lehrer arbeitet, erzählt, dass sie aufgebrochen seien, um Erdogan ihre Wünsche und Bedürfnisse mitzuteilen und fährt fort:

„Kein anderes Land hat den Syrern mehr geholfen als die Türkei. Wir haben uns auf den Weg gemacht, um zu zeigen, dass wir das zu schätzen wissen. Wir machen in verschiedene Städte Abstecher, um Wunsch- und Dankesbriefe von Lehrern und Schülern nach Ankara mitzunehmen.“

Facebook Kommentare