PKK-Terror Minsterpräsident Davutoglu sagt vietnamesischer Polizistenwitwe türkische Staatsbürgerschaft zu

PKK-Terror
Minsterpräsident Davutoglu sagt vietnamesischer Polizistenwitwe türkische Staatsbürgerschaft zu

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte am vergangenen Freitag einer Vietnamesin, die mit einem türkischen Polizeibeamten verheiratet war, die türkische Staatsbürgerschaft zu.

TEILEN
(Foto: dha)

Ankara (nex) – Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte am vergangenen Freitag einer Vietnamesin, die mit einem türkischen Polizeibeamten verheiratet war, die türkische Staatsbürgerschaft zu. Der Ehemann Tansu Aydin wurde in der Provinz Diyarbakir von PKK-Terroristen aus dem Hinterhalt getötet. Dank der türkischen Staatsbürgerschaft wird die Witwe ein Monatsgehalt erhalten.

Davutoglu wies die Behörden an, die Formalitäten für Vu Thuy Tuong Vi Les Antrag auf die Staatsbürgerschaft einzuleiten, nachdem er erfahren hatte, dass Vi Le aufgrund der fehlenden türkischen Staatsangehörigkeit die den Familien im Dienst gefallener Soldaten und Polizisten zustehende staatliche Rente nicht würde erhalten können.

Aydin, der Verkehrspolizist war, wurde von PKK-Terroristen getötet, nachdem er im August letzten Jahres mit einer fingierten Unfallmeldung in einen Hinterhalt gelockt worden war.

Laut türkischer Gesetzgebung hat ein Ausländer, der mit einem türkischen Staatsbürger drei Jahre verheiratet und es zum Zeitpunkt des Antrags auch immer noch ist, Anspruch auf Einbürgerung. Vi Le war jedoch zum Zeitpunkt des Todes ihres Ehemannes nur zwei Monate mit ihm verheiratet, was ihr den Zugang zur Rente verwehrte.



Die PKK, die auch von den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft ist, hat im Juli letzten Jahres ihren 30-jährigen bewaffneten Kampf gegen die Türkei wiederaufgenommen.

Seitdem verloren mehr als 350 türkische Sicherheitskräfte ihr Leben und Tausende Terroristen wurden landesweit und im Nordirak außer Gefecht gesetzt.

Facebook Kommentare

TEILEN