Saddam Husseins Anfal-Operation Kurden gedenken weltweit des Anfal-Genozids – Hunderttausende flohen damals...

Saddam Husseins Anfal-Operation
Kurden gedenken weltweit des Anfal-Genozids – Hunderttausende flohen damals in die Türkei

Kurden auf der ganzen Welt gedenken diese Woche des 28. Jahrestages des Anfal-Genozids, bei dem verschiedenen Quellen zufolge 50.000 bis 180.000 Kurden von der Baath-Armee des Saddam-Regimes getötet wurden. Der damalige türkische Staatspräsident Turgut Özal öffnete Hunderttausenden Kurden die Grenzen und brachte sie in Flüchtlingslagern unter.

TEILEN
Anfal Genozid Irak (Foto: screenshot)

Kurdische Kinder erhalten Unterricht über Anfal-Genozid

Sulaimaniyya/Irak (nex) – Kurden auf der ganzen Welt gedenken diese Woche des 28. Jahrestages des Anfal-Genozids, bei dem verschiedenen Quellen zufolge 50.000 bis 180.000 Kurden von der Baath-Armee des Saddam-Regimes  getötet wurden. Nach offiziellen Angaben der kurdischen Autonomieregion soll nun Schülern tiefergehendes Wissen über die berüchtigte Kampagne, die immer noch im kollektiven Gedächtnis der Bevölkerung weiterlebt, vermittelt werden. Der damalige türkische Staatspräsident Turgut Özal öffnete Hunderttausenden Kurden die Grenzen und brachte sie in Flüchtlingslagern unter.


Mehr zum Thema:

Srebrenica: Türkischer Regisseur dreht ersten Film über Genozid von Bosnien


Das Ministerium für die Anfal-Opfer teilte mit, dass Lehrer dazu aufgefordert werden sollen, den Genozid und seine Folgen für die Schulkinder zu thematisieren und diese mit historischen Fakten zu belegen. Ibrahim Muhammad vom Ministerium für die Anfal-Opfer erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Rudaw: „Wir haben sie dazu aufgefordert, über die acht Phasen der Anfal-Kampagne zwischen 1986 und 1988 zu sprechen, also darüber, wie die Gräueltaten begannen und ihr Ende nahmen.“

Die Anfal-Kampagne war ein Kreuzzug gegen die kurdische Widerstandsbewegung im Nordirak, den die irakische Regierung in den letzten Phasen des Iran-Irak-Kriegs durchführte.


Mehr zum Thema:

“Endless Corridor”: Doku-Film über das armenische Massaker an Aserbaidschanern


Die Kampagne hat ihren Namen der Sure al-Anfal im Koran zu verdanken, der von der damaligen irakischen Regierung als Codename für eine Reihe von systematischen Angriffen auf die kurdische Bevölkerung benutzt wurde, die zwischen 1986 und 1989 stattfanden und ihren Höhepunkt im Jahr 1988 erreichten.

Ibrahim wies darauf hin, dass elf Dokumentensammlungen über die Anfal-Operation gefunden und ins Kurdische übersetzt worden seien. Sie würden bald der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, so der Mitarbeiter weiter.

„Wir haben auch islamische Geistliche dazu aufgefordert, in ihren Freitagspredigten über die Anfal-Kampagne zu sprechen und so die Erinnerung daran aufrechtzuerhalten“, schloss er ab.

Während der Anfal-Operation wurden fast 3.000 Dörfer zerstört und Tausende Familien vertrieben.

Fast sämtliche kurdische Regionen waren Ziel der Genozid-Kampagne. Am schlimmsten betroffen war jedoch die Garmian-Region, wo ganze Gemeinden zerstört wurden und die Bevölkerung gewaltsam in den Südirak deportiert wurde, wo sie entweder hingerichtet wurden oder „verschwanden“. Allein vom Stamm der Barzanis sind mindestens 5.000 bis 8.000 Mitglieder deportiert und ermordet worden.

Facebook Kommentare