Palästina Gaza: Erste Lehrerin mit Down-Syndrom tritt ihren Dienst an

Palästina
Gaza: Erste Lehrerin mit Down-Syndrom tritt ihren Dienst an

Das lebenslange Bemühen hat sich gelohnt: Hiba Al Sharfa ist die erste Lehrerin mit Down-Syndrom im Gazastreifen.

TEILEN
Hiba Al Sharfa (Foto: albawaba)

Gaza (nex) – Der Gazastreifen ist seit Jahren ein Ort des Leides und der Hoffnungslosigkeit, aber auch dort gibt es Menschen, die ungeachtet der Verhältnisse in Trümmen und Elend Hoffnung bewahrt haben und diese an ihre Mitmenschen weitergeben.

Al Sharfa unterrichtet als Lehrerin bei Right to Live, einer in Gaza ansässigen NGO, die Kinder mit Down-Syndrom unterstützt und versorgt. Right to Live hilft Kindern mit diesem Syndrom, Bildung und Rehabilitation zu erreichen. Das Ziel ihrer Arbeit ist die Unterstützung dieser Kinder, sich in die Mehrheitsgesellschaft zu integrieren.

In Berichten über Al Sharfa wird erzählt, dass sie eine enge Beziehung zu ihren Schülern habe und besser in der Lage sei, ihre Bedürfnisse zu erkennen, weil sie die Erfahrungen, die sie machen, wegen ihrer eigenen ähnlichen durchgestandenen Kämpfe nachvollziehen könne. Right to Live besuchen mehr als 400 Kinder, die hier am Tanz-, Handwerks- und Lebenskompetenzenunterricht teilnehmen.


Mehr zum Thema:

Israelischer Professor: Türkei soll Gaza verwalten


Der Rehabilitationsleiter des Zentrums, Nabil Aljaneed, weist darauf hin, dass bei der Unterstützung der Menschen mit Down-Syndrom in Gaza noch sehr viel getan werden müsse. „Wir bieten zahlreiche Workshops und Aufklärungsprogramme für die Menschen hier an, denn, ehrlich gesagt, schneidet die Gesellschaft sehr, sehr schlecht ab, wenn es um die Akzeptanz der Kinder und Jugendlichen mit diesem Syndrom geht“, beklagt er.

Das Down-Syndrom ist eine genetisch bedingte Veranlagung, die unveränderbar und auch nicht heilbar ist und zu unterschiedlich stark ausgeprägter Lernbehinderung führen kann.

Facebook Kommentare